Stars der
Stummfilmzeit

 

Hier werden Schauspieler und Schauspielerinnen der Stummfilmzeit vorgestellt, sowie die Stummfilme genannt, die sie gedreht haben...

zurück zur Hauptseite / to main page:

 

INDEX
Fern Andra
Anita Berber

Elisabeth Bergner

Louise Brooks
Lil Dagover
Marlene Dietrich
Douglas Fairbanks
Greta Garbo
Lars Hanson
Brigitte Helm
Werner Krauss
Max Linder
Ivan Mosjoukine
Pola Negri
Asta Nielsen
Ossi Oswalda

Mary Pickford
Lya de Putti
Olga Tschechowa

Luis Trenker
Gustav von Wangenheim

Paul Wegener
 Dorrit Weixler

Ruth Weyher

 

 

   Fern Andra   (24.11.1893 - 8.2.1974)  

 

Geboren in Watseka, Illinois, vollführte sie schon im Alter von vier Jahren Drahtseilakte, sang und tanzte. Ihr Stiefvater war Seilkünstler. Die Mutter war angeblich Opernsängerin. Es folgten Tourneen durch die USA und Europa - London, Wien, Berlin, wo Fern Andra bei Max Reinhardt Schauspielunterricht nahm. Am Beginn ihrer Filmkarriere spielte sie in Kriegsfilmen (AUF PATROUILLE IM OSTEN, 1914; VERMIßT GEMELDET, 1915). 1915 Gründung des Fern-Andra-Filmateliers. Von nun an trat die junge Schauspielerin oftmals auch als Regisseurin und Drehbuchautorin in Erscheinung. Sie spielte die unterschiedlichsten Frauentypen, meistens in Melodramen. Viele ihrer Filme waren im Zirkusmilieu angesiedelt (UM KRONE UND PEITSCHE, 1919; DES LEBENS UND DER LIEBE WELLEN, 1921). 1920 spielte sie eine Vamp-Rolle in Robert Wienes expressionistischen Klassiker GENUINE. Fern Andra war bis in die frühen 20er Jahre beim deutschen Kinopublikum populär. 1928 ging sie nach England, 1930 in die USA, hatte jedoch im Tonfilm keine Erfolge.

  • The Burgomaster of Stilemonde (GB 1929, R: George J. Banfield; D: John Martin Harvey, Robert Andrews, John F. Hamilton)
  • Introspection (GB 1928)
  • Spangles (GB 1928, R: Geoorge J. Banfield; D: Forrester Harvey, Lewis Dayton)
  • The Warning (GB 1928, R: Reginald Fogwell; D: Percy Marmont, Anne Grey, Pearl Hay)
  • Funkzauber (D 1927, R: Richard Oswald; D: Werner Krauss, Margarete Kupfer, Anton Pointner, Xenia Desni)
  • Frauen der Leidenschaft (D 1926, R: Rolf Randolf; D: Theodor Loos, Agnes Esterhazy, Eduard von Winterstein)
  • Und es lockt ein Ruf aus sündiger Welt (D 1925, R: Carl Boese; D: Otto Gebühr, Kurt Prenzel)
  • Die Liebe ist der Frauen Macht aka Kabale und Liebe im Zirkus (D 1924, R: Erich Engel, Georg Bluen; Produzent: Fern Andra; D: Fred Immler, Henri Peters-Arnolds)
  • Za la mort e Za la vie (I 1924, R: Emilio Ghione; D: Henry Sze, Emilio Ghione, Kally Sambucini)
  • Il Sogno di Za la Vie (I 1923, R: Emilio Ghione; D: Emilio Ghione, Kally Sambucini)
  • Zalamort (D 1923, Produzent: Fern Andra)
  • Der rote Reiter (D 1923, R: Franz W. Koebner; D: Albert Steinrück, Carola Toelle)
  • Praschnas Geheimnis (D 1922, R: Ludwig Baetz; D: Alfons Fryland, Heinrich Peer)
  • Treibende Kraft (D 1921, R: Zoltán Nagy; D: Lya de Putti, Erling Hanson, Tronier Funder)
  • Des Lebens und der Liebe Wellen (D 1921, R: Lorenz Bätz; Buch: Fern Andra; D: Erling Hanson, Leopold von Ledebur)
  • Saferndri, die Tänzerin von Dschiapur (D 1920, R: Georg Bluen; Buch: Fern Andra;  D: Ernst Rückert, Heinrich Lisson)
  • Die Nacht der Königin Isabeau (D 1920, R: Robert Wiene; D: Fritz Kortner, Elsa Wagner, Alexander Moissi, Hans Heinrich von Twardowski)
  • Madame Récamier aka Des Großen Talma letzte Liebe (D 1920, R: Joseph Delmont; Produzent: Fern Andra; D: Albert Steinrück, Johanna Mund, Ferdinand von Alten, Adolf E. Licho)
  • Genuine (D 1920, R: Robert Wiene; D: John Gottowt, Lewis Brody, Ernst Gronau)
  • Der Frauenspekulant (D 1919, R: ?; D: Lucy Wett)
  • Gebannt und erlöst (D 1919, R: Georg Bluen; Buch + Produzent: Fern Andra; D: Adele Sandrock, Oscar Marion)
  • Zwei Menschen (D 1919, R: ?, Buch + Produzent: Fern Andra)
  • Geheimnisvolle Gewalten aka Das Spiel magischer Kräfte (D 1919, R: ?, Buch + Prouzent: Fern Andra)
  • Um Krone und Peitsche aka Der Todessprung (D 1919, R: Georg Bluen, Buch: Fern Andra; D: Olga Engel, Reinhold Schünzel)
  • Auf des Lebens rauher Bahn (D 1918, R: Georg Bluen; Buch: Fern Andra; D: Heinrich Peer, Rudolf Hilberg, Anna von Palen)
  • Frühlingsstürme im Herbste des Lebens (D 1918, R + Buch: Fern Andra; D: Reinhold Schünzel, Paul Meffert, Josef Peterhans)
  • Die nach Glück und Liebe suchen (D 1918, Buch: Fern Andra; D: Alfred Abel)
  • Des Lebens ungemischte Freude (D 1917, Buch: Fern Andra; D: Rolf Randolf, Heinrich Lisson)
  • Ein Blatt im Sturm... doch das Schicksal hat es verweht (D 1917, Buch: Fern Andra; D: Alfred Abel)
  • Der Seele Saiten schwingen nicht (D 1917, Buch: Fern Andra; D: Frida Richard, Akfred Abel)
  • Ernst ist das Leben (D 1916, R + Buch + Produzent: Fern Andra; D: Frida Richard, Alfred Abel)
  • Der Gürtel der Dollarfürstin (D 1916, R: Walter Schmidthässler; D: Elsa Christien, Margarethe Hruby)
  • Sein letzter Richterspruch (D 1916, Buch + Produzent: Fern Andra)
  • Wenn Menschen reif zur Liebe werden (D 1916, R: Fern Andra + Produzent; D: Alfred Abel, Olga Engl, Anna von Palen, Ernst Fiedler-Spies, Marie von Bülow)
  • Homunculus, Tl. 1 (D 1916, R: Otto Rippert; D: Aud Egede Nissen, Olaf Fönss, Theodir Loos, Friedrich Kühne, Lupu Pick, Lore Rückert, Mechthild Thein)
  • Die Seele einer Frau (D 1916, Buch: Fern Andra; D: Ludwig Trautmann)
  • Gesprengte Ketten (D 1915, R + Produzent: Fern Andra, Kurt Matull)
  • Eine Motte flog zum Licht (D 1915, R + Buch + Produzent: Fern Andra)
  • Pariser Mode - von heute (D 1915, R: Heinrich Lisson)
  • Vermißt gemeldet (D 1915, R: Heinrich Lisson)
  • Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht (D 1915, R: Fern Andra, Kurt Matull; D: Ferdinand Robert)
  • Zwei Freunde (A 1915, R: Ernst u. Hubert Marischka; D: Erna Grünbaum, Otto Treßler, Hubert Marischka)
  • Auf Patrouille im Osten (D 1914, R: Heinrich Lisson)
  • Crushed (A 1914)
  • Mondfischerin (D 1914, R: Charles Decroix)
  • Der Stern (D 1914, R: Charles Decroix)
  • Uncle Tom's Cabin (USA 1914, R: William Robert Daily; D: Sam Lucas, Walter Hitchcock, Hattie Delaro, Teresa Michelena)
  • Das Ave Maria (D 1913, R: Charles Decroix; D: Bernd Aldor)

   Anita Berber  (10.06.1899 - 10.11.1928)  

   Anita Berber wurde in Dresden geboren (manche Quellen nennen Leipzig). Ihre Mutter Lucie war Tänzerin und Schauspielerin, ihr Vater Felix war Geiger. Sie nahm ab 1915 Unterricht in Tanz und Gesang, tourte mit der Tanzschule erfolgreich durch deutsche Großstädte und bekam 1917 eine Anstellung am Apollo-Theater in Berlin. Gastspiele in Budapest und Wien. 1918 heiratete sie Eberhard von Nathusius. Ihre Auftritte als Nackttänzerin machten sie bekannt. Sexuelle Affären brachten sie in die Schlagzeilen. Sie gab ihr Filmdebüt als Tänzerin in Richard Oswalds DAS DREIMÄDERLHAUS (1918). In den folgenden Jahren spielte sie oft unter Oswald und hauptsächlich mit den Kollegen Conrad Veidt und Reinhold Schünzel in skandalumwitterten pseudo-aufklärerischen „Sittenfilmen“ (DIE PROSTITUTION, ANDERS ALS DIE ANDERN) – die 1920 nach Wiedereinführung der Zensur oft verboten wurden. Anita Berber drehte auch Anfang der 20er in Österreich während ihrer Tourneen Filme. 1922 verließ sie ihren Gatten und hatte eine lesbische Affäre mit Susi Wanowsky. Mit ihrem zweiten Ehemann Sebastian Droste, den sie beim Nacktballett kennenlernte und in Ungarn heiratete, choreographierte sie die Tanzproduktion „Tänze des Lasters, des Grauens und der Ekstase“. Dazu gab es eine Buchpublikation sowie eine Doku von Fritz Freisler. In Österreich kam es 1923 zum Skandal, als Sebastian Droste wegen Betrugs des Landes verwiesen wurde. Während dieser Affäre wurde auch Anita Berber mehrfach verhaftet und schließlich ausgewiesen. Sie ließ sich scheiden. 1924 heiratete sie Henri Chatin-Hofmann, einen Tänzer. Es folgten Tourneen durch Europa und weitere Skandale (Verhaftung in Prag). 1925 wurde sie vom Maler Otto Dix porträitiert. Nach ihren Tänzen entstanden Porzellanfiguren. Bei einem Auftritt im Juli 1928 in Damaskus brach sie auf der Bühne zusammen. Zurück in Berlin starb sie nur wenige Monate später an ihrer Krankheit Tuberkulose.

  • Ein Walzer von Strauß (A 1925, R: Max Neufeld; D: Charlotte Ander, Eugen Neufeld, Tessy Harrison)
  • Irrlichter der Tiefe aka Wankende Erde (A 1923, R: Fritz Freisler; D: Nora Gregor, Ilse Lorm, Josef Peterhans)
  • Tänze des Grauens, des Lasters und der Ekstase aka Moderne Tänze (A 1923, R: Fritz Freisler; D: Sebastian Droste; Doku)
  • Wien, du Stadt der Lieder (A 1923, R: Alfred Deutsch; D: Alice Hechy; Louis Böhm, Franz Glawatsch)
  • Die drei Marien und der Herr von Marana (A/D 1922, R: Reinhold Schünzel; D: Lya de Putti, Reinhold Schünzel, Olga Belajeff)
  • Lucrezia Borgia (D 1922, R: Richard Oswald; D: Conrad Veidt, Liane Haid, Albert Bassermann, Lyda Salmonova, Paul Wegener, Heinrich George)
  • Schminke (D 1922, R: Fritz Kaufmann; D: Olga Engl, Wilhelm Diegelmann, Hanni Weisse, Hermann Picha)
  • Die vom Zirkus aka Die Zirkusdiva (D 1922, R: William Kahn; D: Eduard von Winterstein, Ernst Pittschau, Eugen Burg)
  • Dr. Mabuse, der Spieler, Tl. 1: Der große Spieler (D 1922, R: Fritz Lang; D: Rudolf Klein-Rogge, Aud Egede Nissen, Alfred Abel, Lydia Potechina)
  • Die goldene Pest (D 1921, R: Louis Ralph; D: Louis Ralph, Paul Bildt, Hermann Picha)
  • Verfehltes Leben (A 1921, R: Maurice Armand Mondet; D: Karl Zeska, Philipp Zeska)
  • Lucifer (A 1921, R: Ernest Jahn; D: Edith Maria Claar, Sybille Blei)
  • Die Nacht der Mary Murton (A 1921, R: Friedrich Porges; D: Hans Schindler, Marion Illing, Robert Nästelberger)
  • Der Falschspieler (D 1920, R: Emil Justitz; D: Hans Albers, Max Neumann, Marian Alma)
  • Der Graf von Cagliostro (D/A 1920, R: Reinhold Schünzel; D: Reinhold Schünzel, Hanni Weisse, Carl Goetz, Conrad Veidt)
  • Der Schädel der Pharaonentochter, Teile 5 + 6 (D 1920, R: Otz Tollen; D: Emil Jannings, Erna Morena)
  • Nachtgestalten (D 1920, R: Richard Oswald; D: Paul Wegener, Erna Morena, Conrad Veidt, Reinhold Schünzel)
  • Unheimliche Geschichten (D 1919, R: Richard Oswald; D: Conrad Veidt, Reinhold Schünzel, Paul Morgan)
  • Die Prostitution, Teil 1: Das gelbe Haus aka Im Sumpfe der Großstadt (D 1919; R: Richard Oswald; D: Conrad Veidt, Gussy Holl, Reinhold Schünzel, Werner Krauss)
  • Anders als die Andern (D 1919, R: Richard Oswald; D: Conrad Veidt, Ilse von Tasso-Lind, Reinhold Schünzel, Helga Molander)
  • Die Reise um die Erde in 80 Tagen (D 1918, R: Richard Oswald; D: Paul Morgan, Conrad Veidt, Reinhold Schünzel)
  • Peer Gynt (D 1918, R: Richard Oswald, Victor Barnowsky; D: Heinz Salfner, Ilka Grüning, John Gottowt, Maria Forescu)
  • Dida Ibsens Geschichte (D 1918, R: Richard Oswald; D: Conrad Veidt, Maria Forescu, Werner Krauss, Clementine Plessner, Emil Lind)
  • Das Dreimäderlhaus (D 1918, R: Richard Oswald; D: Sybille Binder, Conrad Veidt, Ruth Werner, Wilhelm Diegelmann)

   Elisabeth Bergner   (22.08.1897 - 12.05.1986)  

Die Schauspielerin, eigentlich Elisabeth Ettel, wurde in Drohobycz/Galizien geboren (damals Österreich-Ungarn, heute zur Ukraine gehörend). Sie wuchs in Wien auf. Sie studierte zunächst an einer privaten Schauspielschule, von 1912 bis 1915 dann am Konservatorium in Wien. Es folgten Engagements an den Bühnen in Innsbruck, Zürich, Wien und München zwischen 1915 und 1922. Elisabeth Bergner spielte 1921 erstmals in Berlin, 1923 unter Max Reinhardt. Sie feierte als Theaterschauspielerin große Erfolge. Ihrem ersten Filmauftritt (1923) folgte ein Jahr später die langjährige Zusammenarbeit mit dem Regisseur Paul Czinner, den sie 1933 in London in der Emigration heiratete. Unter seiner Regie entstanden alle ihre Filme bis 1938. Ihr größter Stummfilmerfolg war FRÄULEIN ELSE (1928/29) nach Arthur Schnitzlers Novelle. Czinners Filme waren auf die Bergner zugeschnitten; sie betonten ihre androgyne Natur. Bergners erotische Zweideutigkeit wirkte auf Männer wie auf Frauen. In der Emigration drehte sie Filme in England, vor allem blieb sie aber dem Theater treu.

  • Fräulein Else (D 1929, R: Paul Czinner; D: Albert Bassermann, Grit Hegesa, Jaro Fürth, Paul Morgan, Irmgard Bern)
  • Dona Juana (D 1927, R: Paul Czinner; D: Walter Rilla, Max Schreck, Elisabeth Neumann-Viertel, Lotte Stein, Fritz Greiner)
  • Liebe aka Die Herzogin von Langeais (D 1926, R: Paul Czinner; D: Olga Engl, Paul Otto, Leopold von Ledebur, Hans Conradi, Karl Platen, Agnes Esterhazy)
  • Der Geiger von Florenz (D 1926, Paul Czinner; D: Conrad Veidt, Grete Mosheim, Nora Gregor, Walter Rilla)
  • Nju, eine unverstandene Fru (D 1924, R: Paul Czinner; D: Emil Jannings, Maria Bard, Conrad Veidt, Grete Lundt, Karl Platen)
  • Der Evangelimann (D 1923, R: Holger-Madsen; D: Hanni Weisse, Paul Hartmann, Heinrich Peer, Holger-Madsen, Loni Nest)

   Louise Brooks  (14.11.1906 - 08.08.1985)  

 

Louise Brooks hatte mit vier Jahren ihren ersten Bühnenauftritt. Sie wurde Tänzerin und tourte 1923 mit einer Truppe durch die USA und Kanada. 1925 trat sie in New York den 'Ziegfield Follies' als Tänzerin bei. Im gleichen Jahr unterschrieb sie einen Fünf-Jahre-Vertrag bei den Paramount Studios. Sie wurde der Inbegriff des 'Flapper Girls' der 20er Jahre. Weltbekannt wurde sie erst Ende der 20er mit den den beiden Filmen, die sie in Deutschland mit dem Regisseur G. W. Pabst drehte (DIE BÜCHSE DER PANDORA; TAGEBUCH EINER VERLORENEN).

  • Die Büchse der Pandora (D 1929, R: G. W. Pabst)
  • Die Stimme aus dem Jenseits (The Canary Murder Case, USA 1929, R: Malcolm St. Clair)
  • Beggars of Life (USA 1928, R: William Wellman)
  • In jedem Hafen eine Braut (A Girl in Every Port, USA 1928, R: Howard Hawks)
  • The City Gone Wild (USA 1927, R: James Cruze)
  • Now We're in the Air (USA 1927, R: Frank Strayer)
  • Rolled Stockings (USA 1927, R: Richard Rosson)
  • Evening Clothes (USA 1927, R: Luther Reed)
  • Ten Years Old (USA 1927, R: Robert A. McGowan, Brooks als Foto in der Zeitung)
  • Just Another Blonde (aka The Girl from Coney Island, USA 1926, R: Alfred Santell)
  • The Show Off (USA 1926, R: Malcolm St. Clair)
  • It's the Old Army Game (USA 1926, R: Edward Sutherland)
  • A Social Celebrity (USA 1926, R: Malcolm St. Clair)
  • Love 'Em and Leave 'Em (USA 1926, R: Frank Tuttle)
  • The American Venus (USA 1926, R: Frank Tuttle)
  • The Street of Forgotten Men (USA 1925, R: Herbert Brenon)

   Lil Dagover (30.09.1887 - 24.01.1980)  

 

Maria Antonia Sieglinde Martha Seubert wurde auf Java geboren. Ihren Künstlernamen verdankt sie ihrem Mann Fritz Daghofer. Sie nahm nie Schauspielunterricht. Vor der Kamera eines Fotografen führte sie 1916 indische Tänze vor. Der mit Lil Dagover befreundete Regisseur Robert Wiene machte sie mit diesen Bildern anderen Regisseuren der Branche bekannt.

  • Die Ehe (D 1929, R: Eberhard Frowein)
  • Es flüstert die Nacht (D 1929, R: Victor Janson)
  • Monte-Cristo (F 1929, R: Henri Fescourt)
  • Spielereien einer Kaiserin (D 1929, R: Vladimir Stizhersky)
  • Der Günstling von Schönbrunn (D 1929, R: Erich Waschneck)
  • Der geheime Kurier (D 1928, R: Gennaro Righelli)
  • Die große Leidenschaft (La Grande Passion, F 1928, R: André Hugon)
  • Im Taumel von Paris (Le Tourbillon de Paris, F 1928, R: Julien Duvivier)
  • Ungarische Rhapsodie (D 1928, R: Hanns Schwarz)
  • Der Anwalt des Herzens (D 1927, R: Wilhelm Thiele)
  • Orientexpress (D 1927, R: Wilhelm Thiele)
  • Nur eine Tänzerin (Bara en danserska, S/D 1927, R: Olof Molander)
  • Die Lady ohne Schleier (Hans engelska fru, S/D 1927, R: Gustaf Molander)
  • Die Brüder Schellenberg (D 1926, R: Karl Grune)
  • Der Veilchenfresser (D 1926, R: Frederic Zelnic)
  • Tartüff (aka Herr Tartüff, D 1926, R: F. W. Murnau)
  • Der Demütige und die Sängerin (D 1925)
  • Liebe macht blind (D 1925, R: Lothar Mendes)
  • Wenn die Filmkleberin gebummelt hat (D 1925)
  • Zur Chronik von Grieshuus (D 1925, R: Arthur von Gerlach)
  • Komödie des Herzens (D 1924, R: Rochus Gliese)
  • Die Prinzessin Suwarin (D 1923, R: Johannes Guter)
  • Seine Frau, die Unbekannte (D/DK 1923, R: Benjamin Christensen)
  • Macht der Versuchung (D 1922, R: Paul L. Stein)
  • Tiefland (D 1922, R: Adolf E. Licho)
  • Phantom (D 1922, R: F. W. Murnau)
  • Luise Millerin (aka Kabale und Liebe, D 1922, R: Carl Froelich)
  • Dr. Mabuse, der Spieler (D 1922, R: Fritz Lang)
  • Mord in der Greenstreet (D 1921)
  • Toteninsel (D 1921, R: Carl Froelich)
  • Der müde Tod (D 1921, R: Fritz Lang)
  • Das Geheimnis von Bombay (D 1921, R: Artur Holz)
  • Das Blut der Ahnen (D 1920, R: Karl Gerhardt)
  • Die Frau im Himmel (D 1920, R: Johannes Guter)
  • Die Jagd nach dem Tode (1920, R: Robert Wiene)
  • Die Kwannon von Okadera (D 1920, R: Carl Froelich)
  • Spiritismus (D 1920, R: Frederic Zelnic)
  • Der Richter von Zalamea (D 1920, R: Ludwig Berger)
  • Das Kabinett des Doktor Caligari (D 1920, R: Robert Wiene)
  • Die Spinnen, 2. Teil: Das Brillantenschiff (D 1920, R: Fritz Lang)
  • Die Maske (D 1919, R: E. A. Dupont)
  • Phantome des Lebens (D 1919, R: Josef Coenen)
  • Der Tänzer (D 1919, R: Carl Froelich)
  • Harakiri (D 1919, R: Fritz Lang)
  • Die Spinnen, 1. Teil: Der goldene See (D 1919, R: Fritz Lang)
  • Das Lied der Mutter (D 1918)
  • Der Volontär (D 1918)
  • Das Rätsel der Stahlkammer (D 1916)
  • Die Retterin (D 1916)

   Marlene Dietrich  (27.12.1901 - 06.05.1992)  

 

Ihre Weltkarriere startete erst zu Beginn der Tonfilmzeit mit DER BLAUE ENGEL (D 1930) und ihren Filmen in Hollywood unter Regisseur Josef von Sternberg. Filme drehte die in Berlin-Schöneberg unter dem Namen Marie Magdalene Dietrich geborene Schauspielerin aber schon in Stummfilmtagen - auch wenn sie dies gelegentlich geleugnet hat. In Weimar wurde sie zur Konzertgeigerin ausgebildet. Ihr Studium an der Hochschule für Musik in Berlin brach sie ab. In den 20er Jahren war sie in vielen Theaterrollen auf Berliner Bühnen zusehen. Ihre ersten Auftritte beim Film hatte sie in kleinen Chargenrollen. In den späten 20ern spielte sie bereits Hauptrollen.

  • Gefahren der Brautzeit aka Liebesnächte aka Eine Nacht der Liebe (D 1930, R: Fred Sauer; D: Willi Forst, Lotte Loring, Otto Kronburger, Ernst Stahl-Nachbaur)
  • Das Schiff der verlorenen Menschen (D 1929, R: Maurice Tourneur; D: Fritz Kortner, Robin Irvine, Gaston Modot, Fritz Alberti)
  • Die Frau, nach der man sich sehnt (D 1929, R: Kurt Bernhardt; D: Fritz Kortner, Oskar Sima, Frida Richard, Uno Henning)
  • Ich küsse Ihre Hand, Madame (D 1929, R: Robert Land; D: Harry Liedtke, Karl Huszar-Puffy, Pierre de Guignand)
  • Prinzessin Olala (D 1928, R: Robert Land; D: Hermann Böttcher, Walter Rilla, Carmen Boni, Hans Albers)
  • Café Elektric aka Wenn ein Weib den Weg verliert aka Die Liebesbörse (D 1927, R: Gustav Ucicky; D: Willi Forst, Fritz Alberti, Nina Vanna, Wilhelm Völcker)
  • Sein größter Bluff aka Er oder ich (D 1927, R: Harry Piel; D: Harry Piel, Toni Tetzlaff, Lotte Lorring, Kurt Gerron, Eugen Burg)
  • Kopf hoch, Charly! (D 1927, R: Willi Wolff; D: Anton Pointner, Ellen Richter, Michael Bohnen)
  • Der Juxbaron (D 1927, R: Willi Wolff; D: Reinhold Schünzel, Trude Hesterberg, Henry Bender, Julia Serda)
  • Eine Dubarry von heute aka Eine moderne Dubarry (D 1927, R: Alexander Korda; D: Maria Korda, Alfred Abel, Hans Albers, Lotte Lorring)
  • Madame wünscht keine Kinder (D 1926, R: Alexander Korda; D: Maria Corda, Harry Liedtke, Trude Hesterberg, John Loder)
  • Manon Lescaut (D 1926, R: Arthur Robison; D: Lya de Putti, Theodor Loos, Wladimir Gaidarow, Hans Junkermann)
  • Der Sprung ins Leben (D 1924, R: Johannes Guter; D: Xenia Desni, Walter Rilla, Frida Richard, Käte Haack)
  • So sind die Männer aka Der kleine Napoleon aka Napoleons kleiner Bruder (D 1923, R: Georg Jacoby; D: Egon von Hagen, Harry Liedtke, Antonia Dietrich, Loni Nest)
  • Tragödie der Liebe (D 1923, R: Joe May; D: Mia May, Emil Jannings, Ida Wüst, Guido Herzfeld, Loni Nest)
  • Der Mensch am Wege aka Menschen am Wege (D 1923, R: Wilhelm Dieterle; D: Alexander Granach, Heinrich George, Wilhelm Diegelmann, Sophie Pagay, Lieselotte Rolle)

   Douglas Fairbanks (23.05.1883 - 12.12.1939)  

Fairbanks, bürgerlich Julius Ullman, spielte erfolgreich Theater und ging dann nach Hollywood - angeblich wegen des Klimas. Seine ersten Filmauftritte hatte er in kleinen Komödien. Mit Mary Pickford, D. W. Griffith und Charlie Chaplin gründete er 1919 die 'United Artists'. Danach gelang ihm der große Durchbruch in verschwenderisch ausgestatteten Abenteuerfilmen.

  • Die eiserne Maske (The Iron Mask, USA 1929, R: Allan Dwan, [mit Dialogsequenzen])
  • Es tut sich was in Hollywood  (Show People, USA 1928, R: King Vidor, [Fairbanks Cameo])
  • Der Gaucho (The Gaucho, USA 1927, R: F. Richard Jones)
  • Der schwarze Pirat (The Black Pirate, USA 1926, R: Albert Parker)
  • Ben Hur (Ben-Hur, USA 1925, R: Fred Niblo, [Fairbanks ungenannt])
  • Der Mann mit der Peitsche (Don Q Son of Zorro, USA 1925, R: Donald Crisp)
  • Der Dieb von Bagdad (The Thief of Bagdad, USA 1924, R: Raoul Walsh)
  • Hollywood (USA 1923, R: James Cruze, [Fairbanks Cameo])
  • Robin Hood (USA 1922, R: Allan Dwan)
  • The Three Musketeers (USA 1921, R: Fred Niblo)
  • The Nut (USA 1921, R: Theodore Reed)
  • Das Zeichen des Zorro (The Mark of Zorro, USA 1920, R: Fred Niblo)
  • The Mollycoddle (USA 1920, R: Victor Fleming)
  • When the Clouds Roll by aka Cheer Up, USA 1919, R: Viktor Fleming, Theodore Reed)
  • His Majesty, the American (USA 1919, R: Joseph Henabery)
  • The Knickerbocker Buckaroo (USA 1919, R: Albert Parker)
  • Arizona (USA 1918, R: Douglas Fairbanks, Albert Parker [ungenannt])
  • He Comes Up Smiling (USA 1918, R: Allan Dwan)
  • Bound in Morocco (USA 1918, R: Allan Dwan)
  • Say! Young Fellow (USA 1918, R: Joseph Henabery) 
  • Mr. Fix-It (USA 1918, R: Allan Dwan)
  • Headin' South (USA 1918, R: Allan Dwan, Arthur Rosson)
  • All-Star Production of Patriotic Episodes for the Second Liberty Loan (USA 1917)
  • A Modern Musketeer  (USA 1917, R: Allan Dwan)
  • Reaching for the Moon (USA 1917, R: John Emerson)
  • The Man From Painted Post  aka Fancy Jim Sherwood, USA 1917, R: Joseph Henabery)
  • Down to Earth aka The Optimist, USA 1917, R: John Emerson)
  • Der Wilde Westen (Wild and Woolly, USA 1917, R: John Emerson)
  • In Again, Out Again (USA 1917, R: John Emerson)
  • The Americano (USA 1916, R: John Emerson)
  • The Matrimaniac (USA 1916, R: Paul Powell)
  • Amerikanische Aristokratie (American Aristocracy, USA 1916, R: Lloyd Ingraham)
  • Manhattan Madness (USA 1916, R: Allan Dwan)
  • Intolerance: Love's Struggle Through the Ages (USA 1916, R: D. W. Griffith, [Fairbanks ungenannt])
  • The Half-Breed  aka The Carquinez Woods, USA 1916, R: Allan Dwan)
  • Flirting with Fate aka The Assassin, USA 1916, R: Christy Cabanne)
  • The Mystery of the Leaping Fish  (USA 1916, R: Christy Cabanne, John Emerson)
  • Reggie Mixes In aka Facing the Music, USA 1916, R: Christy Cabanne)
  • The Good Bad Man aka Passing Through, USA 1916, R: Allan Dwan) .
  • The Habit of Happiness aka Laugh and the World Laughs, USA 1916, R: Allan Dwan)
  • His Picture in the Papers (USA 1916, R: John Emerson)
  • Double Trouble (USA 1915, R: Christy Cabanne)
  • Martyrs of the Alamo (USA 1915, R: Christy Cabanne)
  • The Lamb (USA 1915, R: Christy Cabanne)

   Greta Garbo   (18.09.1905 - 15.04.1990)  

 

Greta Garbo, gebürtig Greta Lovisa Gustafson, kam in Stockholm als jüngstes von drei Kindern zur Welt. Nach dem frühen Tod des Vaters 1919 arbeitete sie in einem Kaufhaus. Dort hatte sie Gelegenheit in kurzen Werbefilmen mitzuwirken. 1922 wurde sie Studentin der Königlichen Theaterakademie. Der schwedische Regisseur Mauritz Stiller wurde ihr Mentor und gab ihr gleich eine Hauptrolle in dem Epos GÖSTA BERLING (1924). Nach dem Abstecher in Berlin, wo DIE FREUDLOSE GASSE (1925) entstand, nahmen Stiller und Garbo das Angebot des MGM-Bosses Louis B. Mayer wahr, Filme in Hollywood zu drehen.

  • Der Kuß (The Kiss, USA 1929, R: Jacques Feyder; D: Conrad Nagel, Holmes Herbert, Lew Ayres)
  • Unsichtbare Fesseln (The Single Standard, USA 1929, R: John S. Robertson; D: Nils Asther, John Mack Brown, Dorothy Sebastian)
  • Wilde Orchideen (Wild Orchids, USA 1929, R: Sidney Franklin; D: Lewis Stone, Nils Asther)
  • Eine schamlose Frau aka Herrin der Liebe (A Woman of Affairs, USA 1928, R: Clarence Brown; D: John Gilbert, Lewis Stone, Douglas Fairbanks jr.)
  • Der Krieg im Dunkel (The Mysterious Lady, USA 1928, R: Fred Niblo; D: Conrad Nagel, Gustav von Seiffertitz, Edward Connelly)
  • Das göttliche Weib (The Divine Woman, USA 1928, R: Victor Sjöström; D: Lars Hanson, Polly Moran; Film ist verschollen!)
  • Anna Karenina (Love, USA 1927, R: Edmund Goulding; D: John Gilbert, Brandon Hurst, Emily Fitzroy)
  • Es war (Flesh and the Devil, USA 1927, R: Clarence Brown; D: John Gilbert, Lars Hanson, Barbara Kent)
  • Dämon Weib aka Totentanz der Liebe (The Temptress, USA 1926, R: Fred Niblo, Mauritz Stiller; D: Antonio Moreno, Lionel Barrymore, Roy d’Arcy)
  • Fluten der Leidenschaft (Torrent, USA 1926, R: Monta Bell; D: Ricardo Cortez, Gertrude Olmsted, Edward Connelly)
  • Die freudlose Gasse (D 1925, R: Georg Wilhelm Pabst; D: Asta Nielsen, Einar Hanson, Werner Krauss, Jaro Fürth)
  • Gösta Berlings Saga (Gösta Berling, S 1924, R: Mauritz Stiller; D: Lars Hanson, Gerda Lundeqvist, Jenny Hasselqvist)
  • Luffar-Petter (S 1922, R: Erik A. Petschler; D: Erik A. Petschler, Tyra Ryman, Helmer Larsson; Garbo als Greta Gustafson)
  • Konsumtionsföreningen Stockholm med Omned (S 1922, R: Kapitän Ragnar Ring; Reklamefilm)
  • Herr och Fru Stockholm (S 1921, R: Kapitän Ragnar Ring; Reklamefilm)

   Lars Hanson  (26.07.1886 - 08.04.1965)  

 

Der Schwede Lars Hanson wurde in Göteborg geboren. Seine ersten Nebenrollen im Film hatte er bereits bei den berühmten schwedischen Regisseuren Mauritz Stiller und Viktor Sjöström, später Hauptrollen (EROTIKON, GÖSTA BERLING). Zusammen mit der damals völlig unbekannten Greta Garbo hatte er 1922 eine Rolle in dem Reklamefilm für ein Kaufhaus KONSUMTIONSFÖRENINGEN STOCKHOLM MED OMNED. Angeblich war es Lilian Gish, die ihn 1926 nach Hollywood holte, da sie ihn unbedingt haben wollte für die Rolle des Reverend Arthur Dimmesdale in THE SCARLET LETTER. Hanson drehte, neben Abstechern in England und Deutschland, bis zum Ende der Stummfilmära Filme in Hollywood. In der Tonfilmzeit drehte er sporadisch Filme in seinem Heimatland bis in die 50er Jahre.

 

  • Der Wind (The Wind, USA 1928, R: Viktor Sjöström; D: Lilian Gish, Motagu Love, Dorothy Cumming)
  • Synd (ET: Sin, S 1928, R: Gustaf Molander; D: Elissa Landi, Ivan Hedqvist, Hugo Björne)
  • Heimkehr (D 1928, R:  Joe May; D: Gustav Fröhlich, Dita Parlo, Theodor Loos)
  • Das göttliche Weib (The Divine Woman, USA 1928, R: Viktor Sjöström; D: Greta Garbo, Lowell Shermann, Dorothy Cumming)
  • Jackie, der Schiffsjunge (Buttons, USA 1927, R: George W. Hill; D: Jackie Coogan, Getrude Olmstead, Paul Hurst, Roy d’Arcy)
  • Captain Salvation, USA 1927, R: John S. Roberstson; D: Marceline Day, Pauline Starke, Ernest Torrence)
  • Es war (Flesh and the Devil, USA 1926, R: Clarence Brown; D: Greta Garbo, John Gilbert, Barbara Kent)
  • The Scarlet Letter (USA 1926, R: Viktor Sjöström; D: Lilian Gish, Henry B. Walthall, Karl Dane)
  • Till österland (S 1926, R: Gustaf Molander; D: Jenny Hasselqvist, Edvin Adolphson, Nils Ahren, Ida Brander)
  • Ingmarsarvet (S 1925, R: Gustaf Molander; D: Nils Ahren, Emmy Albiin, Sven Bergvall, Hugo Björne, Ida Brander)
  • Gösta Berling (Gösta Berlings saga, S 1924, R: Mauritz Stiller; D: Greta Garbo, Mona Martenson, Gerda Lundeqvist, Jenny Hasselqvist)
  • Konsumtionsföreningen Stockholm med Omned (ET: How Not To Dress; S 1922, R: Kapitän Ragnar Ring; Reklamefilm)
  • De Landsflyktige (ET: Guarded Lips aka In Self Defence, S 1921, R: Mauritz Stiller; D: Carl Nissen, Karin Swanström, Jenny Hasselqvist)
  • Erotikon (Erotikon, S 1920, R: Mauritz Stiller; D: Carina Ari, Stina Berg, Vilhelm Bryde, Vilhelm Berndtson, Karin Molander)
  • Fiskebyn (ET: Chains aka The Fishing Villagem, S 1920, R: Mauritz Stiller; D: Karin Molander, Carl Helleman, Egil Eide, Käte Schnitzer)
  • Ett Farligt Frieri (S 1919, R: Rune Carlsten; D: Theodor Blick, Gull Cronvall, Hjalmar Peters, Hilda Castegren)
  • Synnöve Solbakken (ET: Fairy of Solbakken aka The Girl of Solbakken, S 1919, R: John W. Brunius; D: Torsten Bergström, Egil Eide, Ellen Dall, Karin Molander)
  • Sången om den eldröda blomman (S 1919, R: Mauritz Stiller; D: Greta Almroth, John Ekman, Olof As, Arvid Dahlberg)
  • Das Mädchen vom Moorhof (Tösen från Stormyrtorpet, S 1917, R: Viktor Sjöström; D: Greta Almroth, Nils Ahren, Karin Molander)
  • Guldspindeln (S 1916, R: Fritz Magnussen; D: Greta Almroth, Lili Bech, Nicolai Johannsen)
  • Balettprimadonnan (ET: Anjala the Dancer, S 1916, R: Mauritz Stiller; D: Jenny Hasselqvist, Dagmar Ebbesen, Thure Holm, Richard Lund)
  • Therèse (S 1916, R: Viktor Sjöström; D: Lili Bech, Josua Bengtsson, Albin Laven, Mathias Taube)
  • Vingarne (ET: The Wings, S 1916, R: Mauritz Stiller; D: Nils Asther, Lili Bech, Egil Eide, Julius Hälsig)
  • Dolken (ET: The Dagger, S 1915, R: Mauritz Stiller; D: Lili Bech, Rasmus Rasmussen, Bertil Junggren)

   Brigitte Helm (17.03.1908 - 11.06.1996)  

 

Brigitte Helm, bürgerlich Schittenhelm, wurde in Berlin geboren. Sie machte Abitur. Nachdem Fritz Lang von ihr Probeaufnahmen für METROPOLIS erstellte, gab er ihr die Hauptrolle im Film. Helms Filmkarriere dauerte nur elf Jahre. Nach der Heirat mit einem Industriellen zog sie sich 1936 vom Film zurück.

  • Skandal in Baden-Baden (D 1929, R: Erich Waschneck)
  • Die wunderbare Lüge der Nina Petrowna (D 1929, R: Hanns Schwarz)
  • Die Yacht der sieben Sünden (D 1928, R: Jacob u. Luise Fleck)
  • Geld! Geld! Geld! (L'Argent, F 1928, R: Marcel L'Herbier)
  • Abwege (D 1928, R: G. W. Pabst)
  • Alraune (D 1928, R: Henrik Galeen)
  • Am Rande der Welt (D 1927, R: Karl Grune)
  • Die Liebe der Jeanne Ney (D 1927, R: G. W. Pabst)
  • Metropolis (D 1927, R: Fritz Lang)

   Werner Krauss  (23.06.1884 – 20.10.1959)  

 

Geboren wurde Werner Krauss in Gestungshausen bei Coburg. Zunächst sollte er auf Wunsch der Eltern Lehrer werden. Vom Lehrerseminar wurde er suspendiert, da er gelegentlich am Breslauer Theater als Statist schauspielerte. Nach kleineren Auftritten bei Wanderbühnen trat er 1913 dem Ensemble von Max Reinhardt in Berlin bei. Sein Filmdebüt hatte Krauss 1916. Zunächst spielte er kleinere Schurkenrollen. Den großen Durchbruch feierte mit DAS CABINET DES DR. CALIGARI (1920).

  • Napoleon auf St. Helena (D 1929, Lupu Pick; D: Albert Bassermann, Hanna Ralph, Jaro Fürth)
  • Die Todesschleife (D 1928, R: Arthur Robison; D: Jenny Jugo, Warwick Ward, Gina Manès)
  • Hölle der Jungfrauen (D 1928, R: Robert Dinesen; D: Elizza La Porta, André Nox, Hermann Picha)
  • Da hält die Welt den Atem an (D 1927, R: Felix Basch; D: Marcella Albani, Charles Vanel, Ferdinand Bonn, Eduard von Winterstein)
  • Der fidele Bauer (D 1927, R: Franz Seitz; D: Hans Brausewetter, Carmen Boni, Achmed Beh, Harry Frank)
  • Unter Ausschluß der Öffentlichkeit (D 1927, R: Conrad Wiene; D: Maly Delschaft, Wilhelm Diterle)
  • Funkzauber (D 1927, R: Richard Oswald; D: Fern Andra, Margarete Kupfer, Alfred Braun)
  • Die Hose (D 1927, R: Hans Behrendt; D: Rudolf Forster, Veit Harlan, Jenny Jugo, Olga Limburg)
  • Laster der Menschheit aka Laster (D 1927, R: Rudolf Meinert; D: Asta Nielsen, Alfred Abel, Trude Hesterberg, Elizza La Porta)
  • Kreuzzug des Weibes (D 1926, R: Martin Berger; D: Conrad Veidt, Maly Delschaft, Harry Liedtke, Fritz Alberti)
  • Man spielt nicht mit der Liebe (D 1926, R: G. W. Pabst; D: Erna Morena, Lili Damita, Mathilde Sussin)
  • Überflüssige Menschen (D 1926, R: Aleksandr Razumnyj; D: Eugen Klöpfer, Fritz Rasp, Heinrich George, Albert Steinrück, Vera Pawlowa)
  • Der Student von Prag (D 1926, R: Henrik Galeen; D: Conrad Veidt, Fritz Alberti, Elizza La Porta, Ferdinand von Alten, Marian Alma)
  • Nana (F 1926, R: Jean Renoir; D: Catherine Hessling, Valeska Gert, Claude Autant-Lara, Jean Angelo)
  • Geheimnisse einer Seele (D 1926, R: G. W. Pabst; D: Ruth Weyher, Pavel Pavlov, Lili Damita, Jack Trevor)
  • Herr Tartüff aka Tartüff (D 1926, R. F. W. Murnau; D: Lil Dagover, Emil Jannings, Lucie Höflich, Rosa Valetta, Hermann Picha)
  • Das Haus der Lüge (D 1926, R: Lupu Pick; D: Fritz Rasp, Lucie Höflich, Mary Johnson, Albert Steinrück, Eduard von Winterstein)
  • Die Moral der Gasse (D 1925, R: Jaap Speyer)
  • Reveille, das große Wecken (GB 1925, R: George Pearson; D: Lilly Flohr, Ruth Weyher)
  • Der Trödler von Amsterdam (D 1925, R: Victor Janson; D: Hilde Hildebrand)
  • Die Dame aus Berlin (D 1925, R: Lorand von Kabdebo; D: Wilhelm Dieterle, Lia Eibenschütz)
  • Varieté (D 1925, R: E. A. Dupont; D: Emil Jannings, Maly Delschaft, Lya de Putti, Kurt Gerron, Warwick Ward, Trude Hesterberg)
  • Eifersucht (D 1925, R: Karl Grune; D: Lya de Putti, Georg Alexander, Mary Kid)
  • Die freudlose Gasse (D 1925, R: G. W. Pabst; D: Greta Garbo, Jaro Fürth, Asta Nielsen, Valeska Gert, Einar Hanson)
  • Ein Sommernachtstraum (D 1924, R: Hans Neumann; D: Hans Albers, Valeska Gert, Wilhelm Bendow, Alexander Granach, Fritz Rasp)
  • Une femme dans la nuit (ET: A Woman of the Night, F 1924, R: ?; D: Lili Damita)
  • Das Wachsfigurenkabinett (D 1924, R: Paul Leni; D: Conrad Veidt, Emil Jannings, Olga Belajeff, John Gottowt)
  • Dekameron-Nächte (Decameron Nights, GB/D 1924, R: Herbert Wilcox; D: Hannah Ralph, Lionel Barrymore, Bernhard Goetzke, Ivy Duke, Albert Steinrück)
  • Adam und Eva (D 1923, R: Friedrich Porges, Reinhold Schünzel; D: Reinhold Schünzel, Loni Pyrmont, Rudolf Forster, Ruth Weyher, Hermann Picha)
  • Kaufmann von Venedig (D 1923, R: Peter Paul Felner; D: Henny Porten, Lia Eibenschütz, Harry Liedtke, Hans Brausewetter, Max Schreck, Jacob Tiedtke, Frida Richard)
  • Der Menschenfeind (D 1923, R: Rudolf Walther-Fein)
  • Der Puppenmacher von Kiang-Ning aka Tragikomödie (D 1923, R: Robert Wiene; D: Lucie Mannheim)
  • Das unbekannte Morgen (D 1923, R: Alexander Korda; D: Maria Corda, Olga Limburg, Olaf Fönss, Carl Ebert)
  • I.N.R.I. (D 1923, R: Robert Wiene; D: Gregori Chmara, Henny Porten, Asta Nielsen, Alexander Granach, Guido Herzfeld)
  • Das alte Gesetz (D 1923, R: E. A. Dupont; D: Henny Porten, Ernst Deutsch, Jakob Tiedtke, Grete Berger, Ruth Weyher)
  • Alt Heidelberg (D 1923, R: Hans Behrendt; D: Hans Bassermann, Victor Colani, Eva May, Paul Hartmann)
  • Fräulein Raffke (D 1923, R: Richard Eichberg; D: Lydia Potechina, Hans Albers, Loni Nest)
  • Zwischen Abend und Morgen (D 1923, R: Arthur Robison; D: Agnes Straub, Fritz Rasp, Elga Brink, Alfons Fryland)
  • Der Schatz (D 1923, R: G. W. Pabst; D: Lucie Mannheim, Albert Steinrück, Ilka Grüning, Hans Brausewetter)
  • Der Graf von Essex (D 1922, R: Peter Paul Felner; D: Erna Morena, Eva May)
  • Josef und seine Brüder (D 1922, R: Carl Froelich)
  • Marquise von Pompadour (D 1922, R: Alfred Halm; D: Ida Wüst)
  • Die Nacht der Medici (D 1922, R: Karl Grune; D: Albert Steinrück, Alfred Abel)
  • Nathan, der Weise (D 1922, R: Manfred Noa; D: Carl de Vogt, Lia Eibenschütz, Margarete Kupfer, Max Schreck)
  • Othello (D 1922, R: Dimitri Buchowetzki; D: Emil Jannings, Lya de Putti, Theodor Loos)
  • Luise Millerin aka Kabale und Liebe (D 1922, R: Carl Froelich; D: Lil Dagover, Paul Hartmann, Fritz Kortner, Ilka Grüning, Reinhold Schünzel)
  • Der brennende Acker (D 1922, R: F. W. Murnau; D: Lya de Putti, Alfred Abel, Eugen Klöpfer, Wladimir Gajdarow, Grete Diercks, Olga Engl)
  • Fridericus Rex (D 1922, R: Arzén von Cserépy; D: Otto Gebühr, Erna Morena, Eduard von Winterstein, Albert Steinrück)
  • Die Beute der Erinnyen (D 1921, R: Otto Rippert; D: Georg John, Harald Paulsen, Frida Richard, Eduard von Winsterstein)
  • Christian Wahnschaffe (D 1921, R: Urban Gad; D: Theodor Loos, Conrad Veidt, Margarethe Kupfer, Ilka Grüning)
  • Die Frau ohne Seele (D 1921, R: Léo Lasko; D: Alfred Abel)
  • Grausige Nächte (D 1921, R: Lupu Pick; D: Alfred Abel)
  • Das Medium (D 1921, R: Hermann Rosenfeld; D: Lil Dagover)
  • Zirkus des Lebens (D 1921, R: Johannes Guter; D: Rudolf Klein-Rogge, Greta Schröder, Lydia Potechina, Paul Richter, Emil Heyse)
  • Der Tanz um Liebe und Glück (D 1921, R: Willy Zeyn; D: Olga Limburg, Hugo Flink, Fritz Beckmann)
  • Lady Hamilton (D 1921, R: Richard Oswald; D: Conrad Veidt, Liane Haid, Adele Sandrock, Reinhold Schünzel, Paul Bildt, Theodor Loos)
  • Der Roman der Christine von Herre (D 1921, R: Ludwig Berger; D: Agnes Straub, Ilka Grüning, Heinrich George, Max Schreck)
  • Die Brüder Karamasoff (D 1921, D: Carl Froelich; D: Fritz Kortner, Hannah Ralph, Emil Jannings, Bernhard Goetzke)
  • Scherben (D 1921, R: Lupu Pick; D: Edith Posca, Paul Otto, Hermine Straßmann-Witt)
  • Danton (D 1921, R: Dimitri Buchowetzki; D: Emil Jannings, Maly Delschaft, Charlotte Ander, Hugo Döblin, Ferdinand von Alten, Eduard von Winterstein)
  • Die Beichte einer Toten (D 1920, R: Martin Zickel; D: Josefine Dora, Molley Wessely, Franz Cornelius)
  • Die Kwannon von Okadera (D 1920, R: Carl Froelich; D: Lil Dagover, Max Adalbert, Hanna Gath)
  • Das lachende Grauen (D 1920, R: Lupu Pick)
  • Die Frau im Himmel (D 1920, R: Johannes Guter; D: Lil Dagover, Alfred Abel, Julius Brandt, Hermine Straßmann-Witt)
  • Der Staatsanwalt (D 1920, R: Paul Otto; D: Hans Junkermann, Emilie Kurz, Karl Günther, Maria Kloth)
  • Der Bucklige und die Tänzerin (D 1920, R: F. W. Murnau; D: Werner Krauss [ungewiss], Sascha Gura, John Gottowt, Paul Biensfeldt)
  • Johannes Goth (D 1920, R: Karl Gerhardt; D: Carola Toelle, Loni Nest, Josef Rehberger)
  • Das Cabinett des Dr. Caligari (D 1920, R: Robert Wiene; D: Conrad Veidt, Lil Dagover, Friedrich Feher)
  • Das ewige Rätsel (D 1919, R: Josef Coenen; D: Carola Toell, Paul Otto, Joseph Römer)
  • Die Frau mit den Orchideen (D 1919, R: Otto Rippert; D: Carl de Vogt, Gilda Langer)
  • Die Heimat (D 1919, R: Franz Hofer; D: Grete Gerhardt, Arthur Bergen, Lilly Hessing)
  • Das Mädchen und die Männer (D 1919, R: Manfred Noa; D: Hanne Brinkmann, Reinhold Schünzel, Paul Hartmann)
  • Opium (D 1919, R: Robert Reinert; D: Conrad Veidt, Sybill Morel, Eduard von Winterstein, Hannah Ralph, Friedrich Kühne)
  • Phantome des Lebens (D 1919, R: Josef Coenen; D: Lil Dagover, Georg John, Carl Bernhardt, Sascha Gura)
  • Totentanz (D 1919, R: Otto Rippert; D: Sascha Gura, Joseph Römer, Richard Kirsch)
  • Rose Bernd (D 1919, R: Alfred Halm; D: Henny Porten, Ilka Grüning, Emil Jannings, Alexander Wirth, Paul Bildt, Rudolf Biebrach)
  • Die Prostitution, 1. Teil - Das gelbe Haus aka Das gelbe Haus aka Im Sumpfe der Großstadt (D 1919, R: Richard Oswald; D: Anita Berber, Conrad Veidt, Reinhold Schünzel, Wilhelm Diegelmann, Gussy Holl)
  • Der Bettler von Savern (D 1918, R: Franz Hofer; D: Grete Gerhardt, Lotte Erol, Ewald Brückner, Lily Hessing)
  • Colomba (D 1918, R: Arzén von Cserépy; D: Alfred Abel, Erna Morena, Conrad Veidt)
  • Fräulein Pfiffikus (D 1918, R: Franz Hofer; D: Lya Ley, Franz Hofer, Max Lehmann, Lina Salten, Carl Auen)
  • Die schleichende Gefahr (D 1918, R: Franz Hofer; D: Ewald Brückner, Lotte Erol, Lina Salten)
  • Seelen in Ketten (D 1918, R: Franz Hofer; D: Magnus Stifter, Grete Gerhardt, Lily Hessing)
  • Seiner Hoheit Brautfahrt (D 1918, R: Franz Hofer; D: Carl Auen, Lya Ley, Ole Olsen, Ewald Brückner)
  • Stürme des Lebens (D 1918, R: Franz Hofer; D: Greta Gerhardt, Magnus Stifter, Carl Auen, Matha Orlanda)
  • Dida Ibsens Geschichte (D 1918, R: Richard Oswald; D: Anita Berber, Conrad Veidt, Loni Nest, Ernst Pittschau, Ilse von Tasso-Lind)
  • Tagebuch einer Verlorenen (D 1918, R: Richard Oswald; D: Erna Morena, Reinhold Schünzel, Marga Köhler, Conrad Veidt)
  • Der Prozeß Hauers (D 1918, R: Willy Zeyn; D: Rudolf Lettinger, Magda Madeleine, Viktor Senger, Ludwig Trautmann)
  • Es werde Licht! 3. Teil (D 1918, R: Richard Oswald; D: Guido Herzfeld, Theodor Loos, Gertrude Welcker, Emil Lind)
  • Die Fremde (D 1917, R: Otto Lippert)
  • Der Friedensreiter (D1917, R: Hans Werckmeister)
  • Die Seeschlacht (D 1917, R: Richard Oswald; D: Emil Jannings, Conrad Veidt)
  • Wenn Frauen lieben und hassen (D 1917, R: Jaap Speyer; D: Martha Orlanda, Ernst Hofmann, Ludwig Hartau)
  • Die Kaukasierin (D 1917, R: Joe May; D: Maria Fein, Max Landa, Paul Rehkopf, Albert Paul)
  • Das Bacchanal des Todes (D 1917, R: Richard Eichberg; D: Victor Janson, Ellen Richter, Erich Kaiser-Titz, Marga Köhler)
  • Nächte des Grauens (D 1916, R: Arthur Robison; D: Emil Jannings, Ossi Oswalda, Lupu Pick)
  • Die Rache der Toten (D 1916, R: Richard Oswald; D: Lupu Pick, Rita Clermont, Sophie Pagay, Ernst Deutsch)
  • Zirkusblut (D 1916, R: Richard Oswald; D: Friedrich Kühne, Leontine Kühnberg, Bernd Aldor, Ernst Ludwig)
  • Hoffmanns Erzählungen (D 1916, R: Richard Oswald; D: Erich Kaiser-Titz, Friedrich Kühne, Paula Ronay, Lupu Pick)
  • Die vertauschte Braut (D 1915)
  • Die Pagode (D 1914, R: Joe May; D: Lupu Pick, Ernst Reicher)
  • Stuart Webbs: Die geheimnisvolle Villa (D 1914, R: Joe May; D: Mia May, Lupu Pick, Carl Auen, Max Landa, Julius Falkenstein)

     Max Linder   (16.12.1883 - 31.10.1925)  

Max Linder wurde am 16. Dezember 1883 in St. Loubès in der Nähe von Bordeaux  (Frankreich) als Gabriel Maximilian Leuvielle geboren.  Nach der Schauspielschule und anschließendem Engagement in Bordeaux steht er ab 1904 im Pariser "Théâtre de l'Ambigu" auf der Bühne. Im Sommer 1905 dreht er seinen ersten Film "Nächtliche Bummelei" (Première Sortie) für Pathé Frères, dem größten Film-Studio der damaligen Zeit. Bis zum Ausbruch des ersten Weltkrieges dreht er für sie gut 200 Filme (von insgesamt etwa 220*). In seinen, am Boulevard-Theater angelehnten Komödien, spielte er den "jugendlichen Liebhaber, der seine Filmszenen mit gleicher Eleganz wie seine Toiletten zu entwerfen weiß", wie eine zeitgenössische Kritik schrieb. Frack, Zylinder, gestreifte Hosen und Spazierstock, in denen er in den meisten seiner Filme auftrat und die noch heute am ehesten mit ihm assoziiert werden, waren in der "Belle Epoque" Ausdruck dieser Eleganz. Außerdem ging er ab 1912 auf zwei ausgedehnte Europa-Tourneen, auf denen er den sogenannten "Film-Sketch" präsentierte, eine Kombination von Bühnenspiel und Filmvorführung. Sein umjubeltes Gastspiel im Berliner "Wintergarten" im Dezember 1912 wurde von mehr als 100.000 Menschen besucht. Als im Sommer 1912 ein neuer Vertrag mit Pathé ausgehandelt werden mußte, forderte und erhielt er die damals ungeheure Gage von 1 Million Francs für einen 3-Jahres-Vertrag. Der großen Popularität, die er besonders im Deutschen Reich genoß, trug er Rechnung, als er am 14. Januar 1914, die Außenaufnahmen für den Film "Max als Tangolehrer in Berlin" (Max Professeur de Tango) in der deutschen Hauptstadt aufnehmen ließ. Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges im August 1914 meldete sich Max freiwillig, wurde jedoch bereits nach knapp sechs Wochen verwundet. Nach seiner Genesung stand er im Mai 1915 wieder auf der Bühne, diesmal in drei italienischen Städten, und drehte anschließend noch knapp ein Dutzend Filme für Pathé, bevor er in den Krieg zurückkehrte. Im August 1916, während er eine neuerliche Verwundung auskurieren mußte, wurde er von der amerikanischen Produktionsgesellschaft "Essanay" engagiert. Von den geplanten 12 Filmen, die er für das Studio drehen sollte, konnte er nur drei fertig stellen. Mangelnder Erfolg und seine angeschlagene Gesundheit waren wahrscheinlich gleichermaßen für den Abbruch der Dreharbeiten im April 1917 verantwortlich. Zurück in Frankreich verbrachte er den Rest des Krieges in einem Schweizer Sanatorium. Ende 1919, noch vor der Premiere seines ersten abendfüllenden Spielfilms "Le petit café", fuhr er erneut in die USA und drehte dort drei Langfilme "Seven Years Bad Luck", "Be my wife" und "The three Must-get-theres". Wieder war er von dem eher mäßigen Erfolg seiner Filme in den USA enttäuscht und kehrte im Juli 1922 nach Frankreich zurück. Im folgenden Jahr machte er Schlagzeilen, indem er die 17-jähriges Hélène Peters, sozusagen in Film-Manier, zunächst "entführte" und anschließend heiratete. Die Geburt einer Tochter im Juni 1924 ließ die Öffentlichkeit glauben, das Max eine glückliche Ehe führte, aber Ende Oktober 1925 wurden er und seine Frau mit durchschnittenen Pulsadern und Morphiuminjektionen in einem Pariser Hotel aufgefunden. Innerhalb weniger Stunden waren beide tot. In einem Abschiedsbrief an seine Mutter schrieb Max: "Die Frau, die ich zunächst für einen Engel hielt, ist in Wirklichkeit ein Monster." Seit den 50er Jahren ist seine Tochter Maud darum bemüht, die Erinnerung an Max Linder wachzuhalten. Sie sicherte einen Großteil seiner Filme (immerhin sind mehr als die Hälfte seiner Filme erhalten geblieben) und veröffentlichte zwei Kompilationsfilme "En compagnie de Max Linder" [1963] und "L'homme au chapeau de soie" [1983].

 

Bemerkung:

* Mir ist bewußt, daß es andere Schätzungen, was die Gesamtzahl seiner Filme angeht, gibt. Meine beruht auf einem Artikel von George Fagot, der im Ciné-Journal vom 30.7.1910 schreibt, Max habe "plus de cent" (also "mehr als Hundert") Filme gedreht (also gut 40 Filme sind bisher nicht identifiziert). Die Anzahl der Filme, die Max ab dem Zeitpunkt (30.7.10) noch drehen sollte, ist ziemlich genau bekannt.

 

  • Der Zirkuskönig (Ö 1924, Max, der Zirkuskönig, Arbeitstitel: "Clown aus Liebe"; Drehbuch: Max Linder; Regie: Edouard Emile Violet; Darsteller: Vilma Banky, Julius Szöreghi, Eugen Burg)

  • Maxens Wette "österr. Titel" (F 1924, Au secours!; Drehbuch, Regie: Abel Gance; Darsteller: Jean Toulot, Gina Palerme)

  • Max und die drei Musketiere (USA 1922, The three must-get-theres; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Jobyna Ralston, Bull Montana)

  • Max heiratet sein Weibchen (USA 1921, Be my wife; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Alta Allen, Caroline Rankin, Lincoln Stedman)

  • Sieben Jahre Pech (USA 1921, Seven years bad luck; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Thelma Percy, Alta Allen, Betty Peterson)

  • Das kleine Kaffeehaus "österr. Titel" (F 1919, Le petit cafe; Drehbuch: Henri Diamant Berger, Raymond Bernard; Regie: Raymond Bernard; Darsteller: Wanda Lyon, Flavienne Mérindol)

  • The bill (SKETCH 1919; Drehbuch: Max Linder, André Mouézy-Eon; Darsteller: Emile René, Made Andral)

  • Max ohne Hosenträger "österr. Titel" (F 1917, Max devrait porter des bretelles; Drehbuch: Max Linder)

  • Max wird Arzt wider Willen "österr. Titel" (F 1917, Max medecin malgre lui; Drehbuch: Max Linder)

  • Zwischen zwei Feuern "österr. Titel" (F 1917, Max entre deux feux; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Marcelle Leuvielle)

  • Max et l'espion (F 1917, Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Max und sein Taxi "TV-Titel" (USA 1917, Max in a taxi; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Marthe Mansfield)

  • Max läßt sich scheiden "TV-Titel" (USA 1917, Max wants a divorce; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Marthe Mansfield, Francine Larrimore)

  • Max und das Händtäschchen "österr. Titel" (F 1917, Max et le sac; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max Linder geht nach Amerika "österr. Titel" (USA 1917, Max comes across; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Marthe Mansfield, Ernest Maupin)

  • Max victime de la main qui etreint (F 1917, Drehbuch: Max Linder)

  • C'est pour les orphelins! (F 1917, "Episode 9: A l'improviste", Darsteller: Huguette Duflos, Raphael Duflos, Stacia Napierkowska)

  • Max fait du patinage (F 1916) -Film verschollen-

  • Les escarpins de Max (F 1916) -Film verschollen-

  • Deux aout 1914 (F 1916, Drehbuch: Georges Fagot) -Film verschollen-

  • Max dans les airs (F 1916, Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • Der Zufall und die Liebe "TV-Titel" (F 1915, Le hasard et l'amour; Drehbuch: Max Linder)

  • Tulipe merveilleuse (F 1915) -Film verschollen-

  • Max Linders Doppelgänger "schweiz. Titel" (F 1915, Le sosie; Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • Das Treuebarometer "TV-Titel" (F 1915, Le barometre de la fidelite; Drehbuch: Max Aghion; Regie: Max Linder; Darsteller: Jane Marnac)

  • Friseur aus Liebe "TV-Titel" (F 1915, Coiffeur par amour)

  • Dick est un chien savant (F 1915, Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Renée Baltha; Pierre Piérade) -Film verschollen-

  • Tres moutarde (F 1914) -Film verschollen-

  • Max im Mädchenpensionat "österr. Titel" (F 1914, Max au couvent; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Baron fils)

  • Cuisinier par amour (F 1914, Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max und seine Schwiegermutter "österr. Titel" (F 1914, Max et sa belle-mere; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Pâquerette)

  • Max in den Alpen (F 1914, Max asthmatique; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max in Monaco (F 1914, Max a Monaco; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Maxens Hochzeit (F 1914, Mariage force; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Jacques Vandenne)

  • Max als Tragöde (F 1914, Max joue le drame; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Fabris; Maphalda, Scapini)

  • Max als Deputierter (FILM-SKETCH 1914, Depute; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Germaine Rysor, Fred Pascal) -Filmelement verschollen-

  • Max will sterben (F 1914, Le pendu; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Max und die Doktorin (F 1914, Max et la doctoresse; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max und seine Film-"Kollegen" (F 1914, Mari jaloux; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Henri Collen)

  • Max als "Stütze der Hausfrau" (F 1914, Max maitre d'hotel; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Elle est de... (REVUE 1914, Szenario: Max Linder, Max Aghion; Regie: Castello; Musik: Gavel; Darsteller: Made Andral; Castel, Dave Loty) -Filmelement verschollen-

  • Max und sein Orden (F 1914, Max decore; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max als Tangolehrer in Berlin (F 1914, Max professeur de tango; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max als Hühneraugen-Operateur (F 1914, Max pedicure; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Georges Gorby)

  • Küsse nie die Magd zum Scherz! (F 1914, N'embrassez pas votre bonne; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Wie Max englisch spricht! (F 1913, L'anglais tel que Max le parle; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Baron fils, Cécile Guyon)

  • Max als Zauberkünstler (F 1913, Max illusionniste; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Cécile Guyon)

  • Max als Stiefelsammler (F 1913, Max collectionne les chaussures; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max und die Tochter des Kapitäns (F 1913, La medaille de sauvetage; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Maxens Sommerreise (F 1913, Les vacances de Max; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Maxens Verehrerinnen (F 1913, Max fait des conquetes; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max am Klavier (F 1913, Max virtuose; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Max will "sie" knipsen (F 1913, Max fait de la photographie; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Maxens Hut (F 1913, Le chapeau de Max; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Jacques Vandenne)

  • Liebe und Tango (FILM-SKETCH 1913, C'est le Tango qui est la cause de ça; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Georges Gorby, Hilda May, Pré fils) -Filmelement verschollen-

  • Une bonne farce (F 1913, Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • Der Liebesbrief (F 1913, Le billet doux; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max und die Liebe (F 1913, Le duel de Max; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Pierre Palau, Baron fils, Ixe)

  • Max ist ein Katzenfeind (F 1913, Max n'aime pas les chats; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max als Torero (F 1913, Max toreador; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Stacia Napierkowska)

  • Max auf der Brautschau (F 1913, Max et les crepes; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Jane Renouardt)

  • Max hat Konkurrenz (F 1913, Rivalite; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Max als Sportsmann (F 1913, Max pratique tous les sports; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Die Liebesheirat (F 1913, Mariages imprevus; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max als Segler (F 1913, Les debuts d'un yachtman; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max als Wohltäter (F 1913, Max est charitable; Drehbuch: Georges Fagot; Regie: Max Linder)

  • Jokei aus Liebe (F 1913, Jockey par amour; Drehbuch: Armand Massard; Darsteller: Debienne)

  • Die verlorene Adresse (F 1913, Le rendez-vous; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Jeanne Bérangère)

  • Max und die Denkmalsenthüllung (F 1912, Max et l'inauguration de la statue; Drehbuch: Max Linder)

  • Max ist wasserscheu (F 1912, La peur de l'eau; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Eifersucht (F 1912, Jalousie; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Jane Renouardt) -Film verschollen-

  • Telefonische Verbindung (F 1912, Mariage au telephone; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Stacia Napierkowska)

  • Das Liebespaar im Hydro Aeroplan (F 1912, L'enlevement en hydroaeroplane; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Georges Coquet, André Marly) -Film verschollen-

  • Max in der Sommerfrische (F 1912, Petit roman; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max will größer werden (F 1912, Max veut grandir; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Hühneraugenoperateur aus Liebe (FILM-SKETCH 1912, Pedicure par amour; Drehbuch: Max Linder, Armand Massard; Darsteller: Jacques Vandenne, Stacia Napierkowska, Delson) -Filmelement verschollen-

  • Max und sein Rivale (F 1912, Entente cordiale; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Jane Renouardt, Harry Fragson)

  • Max ist ein Aufschneider (F 1912, Max emule de Tartarin; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Boxer aus Liebe (F 1912, Boxeur par amour; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Auf der Hochzeitsreise (F 1912, Voyage de noces; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Hartnäckige Liebe (F 1912, Amour tenace; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Der Streich des Dieners (F 1912, La vengeance du domestique; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Die Seekrankheit (F 1912, Le mal de mer; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Die defekte Gasleitung (F 1912, La fuite de gaz; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Frédéric Muffat, Léontine Massart)

  • Maler aus Liebe (F 1912, Peintre par amour; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Eine originelle Wette (F 1912, Un pari original; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Ein Idyll im Gutshofe (F 1912, Idylle a la ferme; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • O' diese Frauen (F 1912, Oh! Les femmes; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max wird Droschkenkutscher (F 1912, Max cocher de fiacre; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Der Rivale im Koffer (F 1912, La malle au mariage; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Der eifersüchtige Esel (F 1912, L'ane jaloux; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Joë Dawson

  • Der kleine Störenfried (F 1912, Une nuit agitee; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Jane Renouardt)

  • Der Erfolg des Gaukelspiels (F 1912, Le succes de la prestidigitation; Drehbuch, Regie: Max Linder)

  • Max beim Diner (F 1912, Que peut-il avoir?; Drehbuch, Regie: Max Linder; Darsteller: Paul Landrin) -Film verschollen-

  • Der Triumph der Liebe (F 1912, Bandit par amour; Drehbuch, Regie: Max Linder) -Film verschollen-

  • Max Linder gegen Nick Winter (F 1912, Max Linder contre Nick Winter; Regie: Paul Garbagni; Darsteller: Georges Vinter, Jacques Vandenne)

  • Der verliebte Max (F 1912, Amoureux de la teinturiere; Darsteller: Jane Renouardt, Gabrielle Lange)

  • Max und sein Hund (F 1912, Max et son chien Dick; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Jane Renouardt, Henri Bosc)

  • Max liebt seine Freiheit (F 1912, Max reprend sa liberte)

  • Max als Modekönig (F 1912, Max lance la mode)

  • Max und Jane wollen Schauspieler werden (F 1911, Max et Jane veulent faire du theatre; Darsteller: Jane Renouardt)

  • Max als Opfer des Bordeaux-Weines (F 1911, Victime du quinquina; Drehbuch: Maurice Delamare; Darsteller: Gabrielle Lange)

  • Max duelliert sich (F 1911, Max a un duel; Drehbuch: Georges Fagot)

  • Max auf dem Wege der Genesung (F 1911, Max en convalescence; Darsteller: Jean Leuvielle, Suzanne Baron, Marcelle Leuvielle)

  • Nachbar und Nachbarin (F 1911, Voisin voisine; Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • Max und seine Schwiegermutter (F 1911, Max et sa belle-mere; Darsteller: Jacques Vandenne) -Film verschollen-

  • Max heiratet (F 1911, Max se marie; Darsteller: Jacques Vandenne) -Film verschollen-

  • Max hat eine Braut gefunden (F 1911, Max a trouve une fiancee; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Jacques Vandenne)

  • Max bleibt ledig (F 1911, Max ne se mariera pas; Drehbuch: Max Linder)

  • Max verfehlt eine reiche Heirat (F 1911, Max manque un riche mariage; Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • Max ist hypnotisiert (F 1910, Max hypnotise)

  • Max sucht eine Braut (F 1910, Max cherche une fiancee; Drehbuch: Max Linder)

  • Max hat neue Stiefel an (F 1910, Le soulier trop petit)

  • Maxens Bad (F 1910, Max prend un bain)

  • Vive Paris! (REVUE 1910; Szenario: Maurice Millot; Musik: Eugène Poncin; Regie: Alfred Curti) -Filmelement verschollen-

  • Wer ist der Täter (F 1910, Quel est l'assassin; Drehbuch: Max Linder)

  • Wie Max eine Weltreise macht (F 1910, Comment Max Linder fait le tour du monde; Drehbuch: Armand Massard)

  • Max als Anfänger in der Kinematographie (F 1910, Les debuts de Max au cinematographe; Regie: Max Linder, Louis Gasnier; Darsteller: Charles Pathé, Louis Gasnier)

  • Mein Hund ist ein Genie (F 1910, Mon chien rapporte; Drehbuch: Max Linder)

  • Max als Boxer (F 1910, Champion de boxe) -Film verschollen-

  • Ein originelles Wettlaufen (F 1910, Un cross-country original)

  • Die wunderbare Flöte (F 1910, La flute merveilleuse; Drehbuch: Max Linder)

  • Max und der spiellustige Schwiegervater (F 1910, Un mariage au puzzle)

  • Der verliebte Max und seine Hunde (F 1910, Trop aimee; Drehbuch: Max Linder)

  • Max hat sich in der Etage geirrt (F 1910, Max se trompe d'etage)

  • Wirkung der Pillen (F 1910, Les effets des pilules; Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • Der zerstreute Max (F 1910, Max est distrait; Drehbuch: Max Linder)

  • Max lernt Skilaufen (F 1910, Max fait du ski; Drehbuch: Max Linder)

  • Die Macht des Revolvers (F 1910, Le revolver arrange tout; Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • Maxens Duell (F 1910, Le duel de Mr. Myope; Drehbuch: Max Linder)

  • Max und das Edelweiss (F 1910, Une epreuve difficile; Drehbuch: Max Linder)

  • Liebe und Käse (F 1910, Amour et fromage; Drehbuch: Max Linder)

  • Kyrelor, Bandit aus Liebe (F 1910, Kyrelor bandit par amour)

  • Der verliebte Max (F 1910, Tout est bien qui finit bien; Drehbuch: Max Linder)

  • Geldnot macht erfinderisch (F 1910, L'ingenieux attentat; Drehbuch: Max Linder)

  • Vorstellung im Kinematograph (F 1910, Une representation au cinema; Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • List des Gatten (F 1910, Une ruse de mari; Drehbuch: Max Linder, Lucien Boyer) -Film verschollen-

  • Schlechte Augen (F 1910, Mauvaise vue) -Film verschollen-

  • Der Schwur des Fürsten (F 1910, Le serment d'un prince; Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • Soldat aus Liebe (F 1910, Soldat par amour; Drehbuch: Max Linder)

  • Sehnsucht nach einem Kind (F 1910, Je voudrais un enfant; Drehbuch: Max Linder, Lucien Boyer)

  • Der Vertrag (F 1910, Le pacte; Drehbuch: Emil Boucher) -Film verschollen-

  • Ein schwärmerische Mädchen (F 1910, Une jeune fille romanesque; Drehbuch: Max Linder)

  • Ein Dienstmädchen für den Herrn, einen Diener für die Frau (F 1910, Une bonne pour Monsieur un domestique pour Madame; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Jacques Vandenne; Meg Villars, Blémont) -Film verschollen-

  • Ein Serum gegen Schüchternheit (F 1910, La timidite guerie par le serum; Drehbuch: Max Linder)

  • Prahlhansens Heldentaten (F 1910, Les exploits du jeune Tartarin; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Jacques Vandenne; Andrée Divonne) -Film verschollen-

  • Vorher und Nachher (F 1909, Avant et... apres; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Marguerite Montavon; Léonie Richard)

  • Die Rache des Schuhhändlers (F 1909, La vengeance du bottier; Drehbuch: Max Linder; Darsteller: Jacques Vandenne; Marguerite Montavon)

  • Nach dem glücklich bestandenen Abiturienten Examen (F 1909, En bombe; Drehbuch: Max Linder)

  • Romeo als Dieb (F 1909, Romeo fait bandit)

  • Der Gentleman als Dieb (F 1909, Le voleur mondain; Drehbuch: Georges Fagot)

  • Dem ersten das Herz, dem letzten die Hand (F 1909, A qui mon coeur?; Drehbuch: Max Linder) -Film verschollen-

  • Der geprüfte Heiratskandidat (F 1909, Petit Rosse; Drehbuch, Regie: Camille de Morlhon; Darsteller: Arlette d'Umès)

  • Was Liebe zusammenbringt (F 1909, Les surprises de l'amour; Darsteller: Jacques Vandenne)

  • Amerikanische Hochzeit (F 1909, Un mariage americain)

  • Ein schlecht belohnter Verehrer (F 1909, Une conquete; Drehbuch, Regie: Charles Decroix; Darsteller: Frémaux)

  • Ein Grünschnabel (F 1909, Le petit jeune homme)

  • In eine bärtige Frau verliebt (F 1909, Amoureux de la femme a barbe) -Film verschollen-

  • Vom Dienstmädchen geliebt (F 1909, Aime par sa bonne; Drehbuch: Max Linder)

  • Der verlockende Bart (F 1909, La barbe de Theodore) -Film verschollen-

  • Mes voisins font danser (F 1908)

  • Zwei Untröstliche (F 1908, Deux grandes douleurs) 

  • Ansteckendes Nervenzucken (F 1908, Un tic nerveux contagieux) -Film verschollen-

  • Ach diese Schwiegermütter (F 1908, L'obsession de la belle-mere)

  • Hühneraugenoperateur aus Liebe (F 1908, Pedicure par amour; Drehbuch, Regie: Charles Decroix) -Film verschollen- 

  • Die Hängelampe (F 1908, La suspension) 

  • Es lebe das Junggesellenleben (F 1908, Vive la vie de garçon) 

  • Der ungeschickte Equilibrist (F 1908, L'obsession de l'equilibre) 

  • Die erste Zigarre des Primaners (F 1908, Le premier cigare d'un collegien)

  • Meine Hose ist geplatzt (F 1908, Mon pantalon est decousu; Darsteller: Jacques Vandenne)

  • Der Gatte der Frau Doktor (F 1907, Le mari de la doctoresse) -Film verschollen-

  • Erlebnisse eines Narren  (F 1907, Les exploits d'un fou)

  • Drama in Sevilla (F 1907, Un drame a Seville; Drehbuch: André Heuzé)

  • Johann als Kindermädchen (F 1907, Pitou bonne d'enfants)

  • Der Diener als Hypnotiseur (F 1907, Le domestique hypnotiseur; Regie: Lucien Nonguet)

  • Lehrzeit eines Luftschiffers (F 1907, Les debuts d'un aeronaute) 

  • Erlebnisse eines Verliebten (F 1907, Les peripeties d'un amant)

  • Kasperles Erlebnisse (F 1907, La legende de Polichinelle; Regie: Albert Capellani)

  • Eine Verbrecher-Idee (F 1907, Idee d'apache; Regie: Lucien Nonguet)

  • Erster Versuch eines Schlittschuhläufers (F 1907, Debuts d'un patineur; Regie: Louis Gasnier)

  • Nur keinen Schwiegersohn (F 1907, Ah! Quel malheur d'avoir un gendre) -Film verschollen-

  • Der pfiffige Gatte (F 1907, Ruse de mari)

  • Um ein Halsband  (F 1907, Pour un collier)

  • Im Musik-Hall (F 1907, Au music-hall) -Film verschollen-

  • Die Giftmischerin (F 1907, L'empoisonneuse) -Film verschollen-

  • Moderne Schaukelpartie  (F 1906, Le pendu)

  • Der kleine Schlaumeier (F 1906, C'est papa qui a pris la purge)

  • Verbundene Lippen (F 1906, Levres collees)

  • August geht zum Ball (F 1906, Julot va dans le monde) -Film verschollen-

  • Rencontre imprevue  (F 1905) -Film verschollen-

  • Nächtliche Bummelei (F 1905, Premiere sortie)

     

     

    Bemerkung:

    Liste ist chronologisch nach Erstaufführungsdaten sortiert.

    Die deutschen Titel sind die originalen Verleihtitel. Wenn diese nicht vorlagen, wurden österr./schweiz. Titel und in fünf Fällen die Titel für die TV-Ausstrahlung von 1995 gewählt.

    Die Bemerkung -Film verschollen- stützt sich auf die Einträge der Datenbank "Treasures from the film archives".

    Darsteller wurden nur genannt wenn die Mitwirkung (meist durch Originalquellen) gesichert ist

zusammengestellt von Georg Renken

 

 

 

 

   Ivan Mosjoukine  (26.09.1889 - 18.01.1939)  

 

Der heute vergessene russische Schauspieler Ivan Mosjoukine, bürgerlich Ivan Ilyitsch Mozzhukhin, hatte zunächst ein Engagement am Moskauer Volkstheater, bevor er 1911 beim Film debütierte. Unter der Regie von Jevgenii Bauer und Yakov Protazanov etablierte er sich als Charakterdarsteller und stieg zum Ende des Jahrzehnts als Russlands populärster Filmstar auf. In den 20ern drehte Mosjoukine erfogreich in Frankreich Filme. Teilweise schrieb er auch die Drehbücher. Einmal führte er Regie. Aufgrund des starken Akzents schaffte der Schauspieler den Sprung hinüber in die Tonfilmzeit nicht. Seine Rollen blieben eingeschränkt. Er starb an Tuberkulose.

  • Der Weiße Teufel (D 1930, R: Alexander Wolkoff; D: Lil Dagover, Betty Amann, Fritz Alberti)
  • Manolescu, der König der Hochstapler (D 1929, R: Viktor Tourjansky; D: Brigitte Helm, Heinrich George, Dita Parlo)
  • Der Adjutant des Zaren (D 1929, R: Wladimir Strizhewsky; D: Fritz Alberti, Carmen Boni, Eugen Burg)
  • Der geheime Kurier (D 1928, R: Gennaro Righelli; D: Lil Dagover, Valeria Blanka)
  • Casanova (F 1927, Buch: Mosjoukine, R: Alexandre Volkoff, D: Jenny Jugo, Rudolf Klein-Rogge, Michel Simon)
  • Hingabe (Surrender, USA 1927, R: Edward Sloman; D: Mary Philbin)
  • Michael Strogoff (Michel Strogoff, F 1926, Buch: Mosjoukine, R: Viktor Tourjansky; D: Nathalie Lissenko)
  • Feu Mathias Pascal (F 1926, R: Marcel L’Herbier; D: Michel Simon)
  • Le Lion des Mogols (F 1924, Buch: Mosjoukine, R: Jean Epstein; D: Francois Viguier )
  • Les Ombres qui passent (F 1924, R: Alexander Wolkoff; D: Nathalie Lissenko)
  • Kean (aka Désordre et génie, F 1923, Buch: Mosjoukine, R: Alexander Wolkoff; D: Nathalie Lissenko)
  • La Maison du mystère (F 1923, R: Alexander Wolkoff; D: Charles Vanel, Hélène Darly)
  • Tempêtes (F 1923, R: Robert Boudrioz; D: Charles Vanel, Nathalie Lissenko)
  • Le Brasier ardent (F 1923; Buch + R: Mosjoukine; D: Camille Bardou, Nathalie Lissenko)
  • Justice d'abord (F 1921, R: Yakow Protazanow; D: Jeanne Bérangère, Nathalie Lissenko)
  • L’Angoissante aventure (F 1920, Buch: Mosjoukine, R: Yakow Protazanow)
  • Taina korolevy (ET: The Queen's Secret, RUS 1919, R: Yakow Protazanow; D: Nathalie Lissenko)
  • Kulisy ekrana (RUS 1917, R: Georgi Azagarov, Alexander Wolkoff; D: Nathalie Lissenko)
  • Otyets Sergei (ET: Father Sergius, RUS 1917, R: Yakow Protazanow, Alexander Wolkoff; D: Nathalie Lissenko, Vera Orlova)
  • Satana likuyushchij (RUS 1917, R: Yakow Protazanow; D: Pavel Pavlov, Nathalie Lissenko)
  • Andrei Kozhukhov (RUS 1917, R: Yakow Protazanow; D: Georgi Azagarov, Vera Orlova)
  • Prokuror (RUS 1917, R: Yakow Protazanow; D: Vera Orlova, Nathalie Lissenko)
  • Grekh (RUS 1916, Buch: Mosjoukine, R: Georgi Azagarov, Yakow Protazanow; D: Pyotr Baksheyev, Nathalie Lissenko)
  • Zhenshchina s kinzhalom (RUS 1916, R: Yakow Protazanow; D: Olga Gzovskaya)
  • Pikovaya dama (ET : The Queen of Spades, RUS 1916, R: Yakow Protazanow; D: Vera Orlova, Nikolai Panov)
  • Nikolai Stavrogin (RUS 1915, R: Yakow Protazanow; D: Nathalie Lissenku, Vera Orlova)
  • Potop (RUS 1915, R: Pyotr Chardynin; D: Aleksandr Kheruvimov, Pavel Knorr)
  • Natasha Rostova (RUS 1915, R: Pyotr Chardynin; D: Vera Karalli, Petr Lopukhin)
  • Peterburgskiye trushchobi (ET: The Lower Depths of St. Petersburg, RUS 1915, R: Pyotr Chardynin, Vladimir Gardin; D: Lydia Rindina)
  • Ruslan i Lyudmila (RUS 1915, R: Wladyslaw Starewicz; D: Arseniy Bibikov)
  • Ty pomnish' li? (ET: Do you remember?, RUS 1914, R + D: Pyotr Chardynin)
  • Krizantemi (ET: Chysanthemus, RUS 1914, R: Pyotr Chardynin; D: Vera Karalli)
  • Slava - nam, smert' - vragam (RUS 1914, R: Jevgeni Bauer; D: Dora Tschitorina)
  • Zhizn v smerti (ET: Life in Death, RUS 1914, R: Jevgeni Bauer; D: Pavel Piryukov)
  • Eyo geroyskiy podvig (RUS 1914, R: Jevgeni Bauer; D: Nikolay Bashilov)
  • Zhenshchina zavtrashevo dnya (ET: Woman of Tomorrow, RUS 1914, R: Pyotr Chardynin; D: Vera Yureneva)
  • Dyadyushkina kvartira (ET: Uncle’s Apartment, RUS 1913, R: Pyotr Chardynin)
  • Pyanstvo i yevo posledstviya (ET: Drunkenness and Its Consequences, RUS 1913, R: A. Dvoretsky)
  • Strashnaya mest (ET: A Terrible Revenge aka The Terrible Vengeance, RUS 1913, R: Wladislaw Starewicz; D: Pavel Knorr)
  • Noch pered Rozhdestvom (ET : Christmas Eve aka Night Before Christmas, RUS 1913, R: Wladislaw Starewicz; D: Olga Obolenskaya)
  • Domik v kolomne (RUS 1913, R: Pyotr Chardynin; D: Praskovya Maksimova)
  • Obryv (ET: The Precipice, RUS 1913, R: Pyotr Chardynin; D: Sofya Goslavskaya)
  • Gore Sarri (ET: Sorrows of Sarah, RUS 1913, R: Aleksandr Arkatov; D: Pavel Knorr)
  • Votsareniye doma Romanovikh aka 1613 (ET: Accession of the Romanov Dynasty, RUS 1913, R: Pyotr Chardynin, Vasili Goncharov; D: Sofya Goslavskaya,
  • Pavel Knorr)
  • Rabochaya slobodka (ET: Worker’s Quarters, RUS 1912, R: Pyotr Chardynin)
  • Oborona Sevastopolya (ET: Defence of Sevastopol, RUS 1911, R: Vasili Goncharov, Aleksandr Khanzhonkov; D: Pavel Byrukov)
  • Kreitzerova sonata (ET: The Kreutzer Sonata, RUS 1911, R: Pyotr Chardynin)

 

 

 

 

   Pola Negri (31.12.1894 - 01.08.1987)    

 

Pola Negri, bürgerlich Barbara Apolonia Chalupec, wurde in Polen geboren. Früh besuchte sie schon als Kind eine Ballettschule, mußte ihre Tanzausbildung aber wegen Krankheit abbrechen. Sie wechselte an die Theaterschule in Warschau. Am Warschauer Theater spielte sie in Hauptrollen und wurde so schnell populär. 1914 gab sie ihr Filmdebüt. Nach einigen Filmen in Polen begann ihre eigentliche Karriere in Berlin an Max Reinhardts Theater. Nach berühmt gewordenen Filmen unter der Regie von Ernst Lubitsch setzte sie ihre Karriere schon 1922 in den USA fort.

  • Die Dame aus Moskau (The Woman From Moscow, USA 1928, R: Ludwig Berger; D: Norman Kerry, Paul Lukas, Maude George; mit Soundeffekten)
  • Die Liebschaften einer Schauspielerin (Loves of an Actress, USA 1928, R: Roland V. Lee; D: Nils Asther, Mary McAllister, Richard Tucker; mit Soundeffekten)
  • Das zweite Leben (Three Sinners, USA 1928, R: Roland V. Lee; D: Paul Lukas, Warner Baxter, Ivy Harris)
  • The Secret Hour aka Beggars of Love (USA 1928, R: Roland V. Lee; D: Jean Hersholt, Kenneth Thomson, George Kuwa)
  • The Woman On Trial (USA 1927, R: Mauritz Stiller; D: Einar Hanson, Valentina Zimina, Arnold Kent )
  • Stacheldraht (Barbed Wire, USA 1927, R: Roland V. Lee, Mauritz Stiller [ungenannt]; D: Clive Brook, Einar Hanson, Gustav von Seyffertitz )
  • Hotel Stadt Lemberg (Hotel Imperial, USA 1927, R: Mauritz Stiller; D: James Hall, George Siegmann, Max Davidson)
  • Good and Naughty (USA 1926, R: Malcolm St. Clair; D: Tom Moore, Stewart Holmes, Warner P. Richmond)
  • The Crown of Lies (USA 1926, R: Dimitri Buchowetzki; D: Noah Beery, Robert Ames, Arthur Hoyt)
  • A Woman of the World (USA 1925, R: Malcolm St. Clair; D: Holmes Herbert, Lucille Ward, Charles Emmett Mack, Guy Oliver)
  • Flower of Night (USA 1925, R: Paul Bern; D: Warner Oland, Joseph J. Dowling, Gustav von Seyffertitz)
  • Mariposa, die Tänzerin (The Charmer, USA 1925, R: Sidney Olcott, D: Wallace MacDonald, Robert Frazer, Gertrude Astor)
  • Opfer des Blutes (East of Suez, USA 1925, R: Raoul Walsh; D: Edmund Lowe, Noah Beery, Florence Regnart)
  • Die Zarin aka Das verbotene Paradies (Forbidden Paradise, USA 1924, R: Ernst Lubitsch; D: Adolphe Menjou, Pauline Starke, Rod La Roque)
  • Das hohe Lied (Lily of the Dust, USA 1924, R: Dimitri Buchowetzki, D: Noah Beery, Ben Lyon, Jeanette Daudet)
  • Men (USA 1924, R: Dimitri Buchowetzki; D: Robert Frazer, Robert Edeson, Gino Corrado)
  • Shadows of Paris (USA 1924, R: Herbert Brenon; D: Adolphe Menjou, Charles de Rochefort, Vera Reynolds) Shadows of Paris (USA 1924, R: Herbert Brenon; D: Adolphe Menjou, Charles de Rochefort, Vera Reynolds)
  • Die spanische Tänzerin (The Spanish Dancer, USA 1923, R: Herbert Brenon; D: Antonio Moreno, Wallace Beery, Adolphe Menjou)
  • Die Flamme aka Montmartre (D 1923, R: Ernst Lubitsch; D: Alfred Abel, Jacob Tiedtke, Hermann Thimig, Frida Richard)
  • The Cheat (USA 1923, R: George Fitzmaurice; D: Jack Holt, Charles de Rochefort, Dorothy Cumming, Helen Dunbar)
  • Hollywood aka Joligud (USA 1923, R: James Cruze; D: Hope Drown, George K. Arthur, Luke Cosgrave, Pola Negri [Cameo])
  • Bella Donna (USA 1923, R: George Fitzmaurice; D: Conrad Nagel, Adolphe Menjou, Conway Tearle, Lois Wilson)
  • The Last Payment (USA 1922, R: Georg Jacoby; D: Harry Liedtke, Reinhold Schünzel, Leopold von Ledebur)
  • Vendetta (D 1921, R: Georg Jacoby; D: Harry Liedtke, Emil Biron, Käthe Dorsch, Emil Jannings)
  • Sappho (D 1921, R: Dimitri Buchowetzki; D: Alfred Abel, Werner Krauss, Xenia Desni, Albert Steinrück)
  • Die Bergkatze (D 1921, R: Ernst Lubitsch; D: Victor Janson, Wilhelm Diegelmann, Marga Köhler, Hermann Thimig)
  • Arme Violetta (D 1920, R: Paul L. Stein; D: Alexander Antalffy, Paul Biensfeldt, Guido Herzfeld, Greta Schröder)
  • Die geschlossene Kette (D 1920, R: Paul L. Stein; D: Carl Ebert, Greta Schröder, Aud Egede Nissen)
  • Das Martyrium (D 1920, R: Paul L. Stein; D: Eduard von Winterstein, Ernst Hofmann, Ernst Stahl-Nachbaur, Hans Kuhnert)
  • Sumurun (D 1920, R: Ernst Lubitsch; D: Ernst Lubitsch, Jenny Hasselqvist, Paul Wegener, Harry Liedtke, Aud Egede Nissen, Jakob Tiedtke)
  • Rausch (D 1919, R: Ernst Lubitsch; D: Alfred Abel, Asta Nielsen, Grete Diercks, Marga Köhler)
  • Madame Dubarry (D 1919, R: Ernst Lubitsch; D: Emil Jannings, Reinhold Schünzel, Harry Liedtke, Bernhard Goetzke)
  • Carmen (D 1918, R: Ernst Lubitsch; D: Harry Liedtke, Leopold von Ledebur, Paul Biensfeldt)
  • Der gelbe Schein (D 1918, R: Eugen Illés, Victor Janson; D: Harry Liedtke, Victor Janson, Margarete Kupfer, Adolf E. Licho)
  • Surogaty lyubvi (ET: Love's Surrogates, RUS 1918, R: Viktor Tourjansky; D: Viktor Tourjansky)
  • Arabella (PL 1916, R: Aleksander Hertz; D: Wladyslaw Grabowski, Jan Pawlowski, Josef Wegrzyn)
  • Seine letzte Tat (Jego ostatni czyn, PL 1916, R: Aleksander Hertz; D: Jozef Wegrzyn)
  • Studenten (Studenci, PL 1916, R: Aleksander Hertz; D: Rafaela Boncza, Wladyslaw Grabowski, Halina Bruczowna, Lya Mara)
  • Bestia aka The Polish Dancer aka Beast (PL 1915, D: Maria Dulemba, Lya Mara, Witold Kuncewicz)
  • Czarna ksiazka aka  Zolty paszport (PL 1915, R: Aleksander Hertz; D: Harry Liedtke)
  • Pokój Nr 13 aka Tajemnica hotelu (PL 1915, R: Aleksander Hertz)
  • Liebe und Leidenschaft (Niewolnica zmyslów, PL 1914, R: Jan Pawlowski)
  • Raba strastei, raba poroka (ET: Slave of Passion, Slave of Vice, RUS 1914, R: Richard Ordinsky)

   Asta Nielsen  (11.09.1881 - 24.05.1972)  

 

Geboren als Asta Sofie Amalie Nielsen wuchs sie in ärmlichen Verhältnissen in Kopenhagen auf. Nach dem frühen Tod des Vaters verließ sie als vierzehnjährige die Schule. Aufgrund ihres Wunsches, Schauspielerin zu werden und ihres Talents, erhielt sie ein Stipendium am Theater. Ihre Theaterkarriere verlief jedoch eher enttäuschend. Sie heirate den Schriftsteller Urban Gad, der am Theater als Ausstatter arbeitete und das Skript ihres ersten gemeinsamen Films "Abgründe" verfaßte, der Beginn ihrer großen Karriere.

  • Das gefährliche Alter (D 1927, R: Eugen Illes; D: Bernhard Goetzke, Hans Waßmann, Walter Rilla, Lucie Höflich, Ernst Rückert)
  • Kleinstadtsünder (D 1927, R: Bruno Rahn; D: Hans Waßmann, Ferdinand von Alten, Hans Adalbert Schlettow)
  • Gehetzte Frauen aka Lebende Ware (D 1927, R: Richard Oswald; D: Olga Limburg, Gustav Fröhlich, Carmen Boni, Kurt Gerron, Jacob Tiedtke, Georg John)
  • Dirnentragödie (D 1927, R: Bruno Rahn; D: Hilde Jennings, Oskar Homolka, Werner Pittschau, Otto Kronburger)
  • Laster der Menschheit aka Laster (D 1927, R: Rudolf Meinert; D: Werner Krauss, Alfred Abel, Trude Hesterberg)
  • Die Gesunkenen (D 1926, R: Rudolf Walter-Fein; D: Hans Albers, Olga Tschechowa, Erich Kaiser-Titz, Otto Gebühr, Wilhelm Dieterle, Fritz Greiner)
  • Die freudlose Gasse (D 1925, R: G. W. Pabst; D: Greta Garbo, Jaro Fürth, Einar Hanson, Valeska Gert, Werner Krauss)
  • Athlethen (D 1925, R: Friedrich Zelnik; D: Arnold Korff, Kurt Vespermann, Hans Albers, Hans Sternberg)
  • Hedda Gabler (D 1925, R: Franz Eckstein; D. Paul Morgan, Käte Haack, Grigori Chmara, Albert Steinrück, Frieda Richard)
  • Die Schmetterlingsschlacht (D 1924, R: Franz Eckstein; D: Adele Sandrock, Hans Brausewetter, Paul Bildt, Reinhold Schünzel)
  • Die Frau im Feuer (D 1924, R: Carl Boese; D: Alfred Abel, Grigori Chmara, Valeska Goldberger, Lia Eibenschütz)
  • Lebende Buddhas aka Götter von Tibet (D 1924, R: Paul Wegener; D: Paul Wegener, Käte Haack, Carl Ebert, Grigori Chmara)
  • Das Haus am Meer (D 1924, R: Fritz Kaufmann; D: Grigori Chmara, Carl Auen, Albert Steinrück, Alexandra Sorina)
  • I.N.R.I  (D 1923, R: Robert Wiene; D: Grigori Chmara, Henny Porten, Werner Krauss, Guido Herzfeld, Alexander Granach, Elsa Wagner, Jaro Fürth)
  • Erdgeist (D 1923, R: Leopold Jessner; D: Albert Bassermann, Carl Ebert, Rudolf Forster, Alexander Granach, Julius Falkenstein)
  • Die Tänzerin Navarro (D 1923, R: Dr. Ludwig Wolff; D: Adele Sandrock, Alexander Granach, Hans Waßmann)
  • Der Absturz (D 1923, R: Ludwig Wolff; D: Albert Bozenhard, Grigori Chmara, Adele Sandrock, Charlotte Schultz)
  • Vanina oder Die Galgenhochzeit (D 1922, R: Arthur von Gerlach; D: Paul Wegener, Paul Hartmann, Bernhard Goetzke, Albrecht Viktor Blum)
  • Fräulein Julie (Froken Julie, D 1922, R: Felix Basch; D: Arnold Korff, Lina Lossen, Olaf Storm, Wilhelm Dieterle, Käthe Dorsch)
  • Die Geliebte Roswolskys (D 1921, R: Felix Basch; D: Paul Wegener, Wilhelm Diegelmann, Getrud Wolle, Marga von, Kierska)
  • Irrende Seelen aka Sklaven der Sinne (D 1921, R: Carl Froelich; D: Walter Janssen, Leonhard Haskel, Lyda Salmonova, Guido Herzfeld)
  • Hamlet (D 1921, R: Svend Gade; D: Paul Conradi, Eduard von Winterstein, Hans Junkermann, Lilly Jacobsson, Mathilde Brandt)
  • Steuermann Holk (D 1920, R: Dr. Ludwig Wolff; D: Paul Wegener, Charlotte Schultz, Rosa Valetti, Hans Marr, Theodor Loos)
  • Kurfürstendamm (D 1920, R: Richard Oswald; D: Conrad Veidt, Erna Morena, Rosa Valetti, Theodor Loos, Paul Morgan)
  • Der Reigen (D 1920, R: Richard Oswald; D: Conrad Veidt, Theodor Loos, Willy Schäfers, Eduard von Winterstein)
  • Rausch (D 1919, R: Ernst Lubitsch; D: Alfred Abel, Grete Diercks, Carl Meinhard, Marga Köhler)
  • Das Ende vom Liede aka Das Gelöbnis aka Die Lüge (D 1919, R: Willy Grunwald; D: Marga Köhler, Julius Geisendörfer, Josef Römer, Fritz Weede)
  • Nach dem Gesetz (D 1919, R: Willy Grünwald; D: Georgine Sobjeska, Otz Tollen, Fritz Hartwig, Willi Kaiser-Heyl)
  • Brigantenrache (D 1920, R: Reinhard Bruck; D: Bruno Decarli, Margit Barnay, Walter Brügmann)
  • Graf Sylvains Rache (D 1920, R: Willy Grünwald; D: Kurt Götz, Ernst Hofmann, Karl Platen, Mathilde Wieder)
  • Der Fackelträger (Mod Lyset, DK/D 1919, R: Holger Madsen; D: Augusta Blad, Frederik Jacobson, Lilly Jacobson)
  • Der erste Patient (Den forste patient, 1917, R: ?; D: ?)
  • Das Waisenhauskind (D 1917, R: Walter Schmidthässler; D: Joseph Römer, Otto Schall, Fritz Russ)
  • Die Rose der Wildnis (D 1918, R: Walter Schmidthässler; D: Magnus Stifter, Arthur Schröder)
  • Im Lebenswirbel (D 1918, R: Heinz Schall; D: Bruno Eichgrün, Walter Wolffgram)
  • Das Eskimobaby (D 1918, R: Walter Schmidthässler)
  • Die Börsenkönigin (D 1918, R: Edmund Edel; D: Aruth Wartan, Willi Kaiser-Heyl)
  • Dora Brandes (D 1916, R: Magnus Stifter; D: Ludwig Trautmann)
  • Das Liebes-ABC (D 1916, R: Magnus Stifter; D: Ludwig Trautmann, Magnus Stifter)
  • Die ewige Nacht (Den evige nat, DK/D 1915, R: Urban Gad; D: Max Landa, Herr Kronburger, Hertha Schönfeld; im Krieg verboten)
  • Die falsche Asta Nielsen (D 1915, R: Urban Gad(?); D: Fred Immler, Victor Arnold; im Krieg verboten)
  • Weiße Rosen (D 1915, R: Urban Gad; D: Max Landa, Mary Scheller, Herr Stengel; im Krieg verboten)
  • Aschenbrödel (Askepot, DK/D 1915, R: Urban Gad; D: Max Landa)
  • Engeleins Hochzeit (Den lille engels byllup, DK/D 1915, R: Urban Gad; D: Max Landa, Bruno Kastner; im Krieg verboten)
  • Vordertreppe - Hintertreppe (D 1915, R: Urban Gad; D: Paul Otto, Fred Immler, Mary Scheller, Victor Arnold, Alfred Kühne)
  • Die Tochter der Landstraße (D 1915, R: Urban Gad, D: Fred Immler, Hugo Flink, Bruno Kastner)
  • Das Feuer (D 1914, R: Urban Gad; D: Max Landa, Ernst Hofmann, Mary Scheller)
  • Zapatas Bande (D 1914, R: Urban Gad; D: Fred Immler, Adele Reuter-Eichberg, Mary Scheller)
  • Das Kind ruft (D 1914, R: Urban Gad; D: Fred Immler, Max Agerty, Mary Scheller)
  • Engelein (D 1914, R: Urban Gad; D: Max Landa, Alfred Kühne, Fred Immler, Hanns Kräly, Martin Wolff)
  • Die Filmprimadonna (Filmprimadonnaen, DK/D 1913, R: Urban Gad; D: Paul Otto, Fritz Weidemann, Fred Immler)
  • S1 (D 1913, R: Urban Gad; D: Siegwart Gruder, Charly Berger, Paul Meffert, Herr Sachs)
  • Die Suffragette (D 1913, R: Urban Gad; D: Max Landa, Herr Schroot, Mary Scheller, Fred Immler)
  • Der Tod in Sevilla (D 1913, R: Urban Gad; D: Gayetano Alvarez, Paul Meffert, Frl. Portales)
  • Die Sünden der Väter (Foedrenes synd, DK/D 1913, R: Urban Gad; D: Hermann Seldeneck, Frl. Stoike, Fritz Weidemann, Emil Albes)
  • Komödianten (D 1913, R: Urban Gad; D: Carl Beckersachs, Hugo Flink, Thea Sandten)
  • Jugend und Tollheit (Ungdom og darskab, DK/D 1913, R: Urban Gad; D: Hans Mierendorff, Fritz Weidemann)
  • Das Mädchen ohne Vaterland (D 1912, R: Urban Gad, D: Paul Meffert, Max Wogritsch, Fred Immler)
  • Wenn die Maske fällt (Nar masken falder, DK/D 1912, R: Urban Gad; D: Fritz Weidemann, Frau Gude, Reginald Pasch)
  • Die Kinder des Generals (Generalens born, DK/D 1912, R: Urban Gad; D: Max Laurence, Hugo Flink, Herr Sterler, Frau Gude)
  • Der Totentanz (Dodedansen, DK/D 1912, R: Urban Gad; D: Oskar Fuchs, Fritz Weidemann, Fred Immler)
  • Zu Tode gehetzt (Jaget til dode, DK/D 1912, R: Urban Gad; D: Paul Bildt, Louise Obermaier, Fritz Weidemann, Emil Albes)
  • Die Macht des Goldes (D 1912, R: Urban Gad; D: Hans Burk, Hermann Litt, Ilse Oeser, Fritz Junkermann)
  • Die arme Jenny (D 1912, R: Urban Gad; D: Leo Peukert, Hans Staufen, Paula Helmert, Max Obal)
  • Die Verräterin (D 1912, R: Urban Gad; D: Max Obal, Robert von Valberg, Emil Albes, Albert Paul)
  • Der fremde Vogel (D 1911, R: Urban Gad; D: Hans Mierendorff, Eugenie Werner, Louis Ralph)
  • Zigeunerblut aka Die Vagabundin (D 1911, R: Urban Gad; D: Hugo Flink, Mary Hagen, Emil Albes)
  • Im großen Augenblick (D 1911, R: Urban Gad; D: Max Obal, Emil Albes, Hugo Flink)
  • Ballettänzerin (Balletdanserinden, DK 1911, R: August Blom; D: Johannes Poulsen, Valdemar Psilander, Valdemar Moller)
  • Der schwarze Traum (Den sorte drom, DK/D 1911, R: Urban Gad; D: Valdemar Psilander, Gunnar Helsengreen, Ellen Gottschalch)
  • Nachtfalter (D 1911, R: Urban Gad; D: Henny von Hanstein, Emil Albes, Max Obal)
  • Heißes Blut (D 1911, R: Urban Gad; D: Leo Peukert, Georg Schrader)
  • Abgründe (Afgrunden, DK 1910, R: Urban Gad; D: Robert Dinesen, H. Neergaard, Poul Reumert)

   Ossi Oswalda   (02.02.1897 - 01.01.1948)  

Ossi Oswalda (eigentlich Oswalda Stäglich) wurde in Niederschönhausen (Berlin) geboren. Das Geburtsjahr ist fraglich. Quellen variieren zwischen 1897 und 1900. Ihr Vater, der Lehrer war, starb, als sie vier Jahre alt war. Ossis Mutter war taubstumm. Sie bekam Tanzunterricht und wurde 1916 von Hanns Kräly entdeckt, der sie mit Ernst Lubitsch bekannt machte. Sie spielte Hauptrollen mit Witz und Temperament in vielen frühen Lubitsch-Komödien (SCHUHPALAST PINKUS, 1916), wo sie auch immer als „Ossi“ auftrat. Sie galt als lebenslustig und nicht auf den Mund gefallen. Man redete von ihr als der „deutschen Mary Pickford“. Ossi Oswalda gründete 1921 die „Ossi Oswalda-Film GmbH“. Ihr Mann Baron Gustav v. Koczian war der Geschäftsführer. Regisseur ihrer fünf eigenproduzierten Filme bis 1924 war Victor Janson, den sie als Schauspielpartner in vielen Lubitsch-Filmen hatte. Ihre Filmrollen waren hier mondäner und extravaganter als früher. Ab 1925 war sie bei der UFA unter Vertrag. Nach langer Zeit stand sie 1929 erstmals wieder auf der Bühne in Wien. Ossi Oswalda blieb den Ausdrucksmitteln des Stummfilms verhaftet – sie trat nur in zwei Tonfilmen auf. Während des 2. Weltkriegs lebte sie in Prag, wo sie 1948 verarmt starb.

  • Der Dieb im Schlafcoupée (A 1929, R: Richard Löwenbein; D: Wolf Albach-Retty, Vilma Astay, Igo Sym, Vivian Gibson)
  • Sir or Madam (Ossi hat die Hosen an aka Abenteuer eines Unterrocks, D/GB 1928, R: Carl Boese; D: Percy Marmont, Olga Engl, Annette Benson, Fritz Kampers, Sophie Pagay)
  • Das Haus ohne Männer (D 1928, R. Rolf Randolf; D: Hans Brausewetter, Trude Lehmann, Livio Pavanelli, Valeria Blanka, Bruno Arno)
  • Die Vierte von rechts (D 1928, R: Conrad Wiene; D: Otto Wallburg, Betty Bird, Albert Paulig, Fritz Spira, Mathilde Sussin)
  • Ossi Oswalda kleidet sich ganz in Bembergseide (D 1928, Werbefilm)
  • Eddy Polo mit Pferd und Lasso (D 1927, R: Eddie Polo; D: Eddie Polo)
  • Ein schwerer Fall (D 1927, R: Felix Basch; D: Lydia Potechina, Alfons Fryland, Wilhelm Diegelmann, Paul Biensfeldt)
  • Die Wochenendbraut aka Ganz ohne Männer geht die Chose nicht (D 1928, R: Georg Jacoby; D: Carola Höhn, Kurt Vespermann, Paul Hörbiger, Elga Brink, Werner Fuetterer)
  • Es zogen drei Burschen (D 1928, R: Carl Wilhelm; D: Hans Albers, Julia Serda, Hans Brausewetter, Ida Wüst, Hertha von Walther, Hans Junkermann)
  • Florette e Patapon (I 1927, R: Amleto Palermi; D: Oreste Bilancia, Livio Ravanelli, Lucia Zanussi, Ubaldo Cocchi)
  • Eine tolle Nacht (D 1926, R: Richard Oswald; D: Harry Liedkte, Kurt Gerron, Mira Hildebrand, Ferdinand Bonn, Hedy Wardow)
  • Schatz, mach' Kasse (D 1926, R: Felix Basch; D: Hans Albers, Lydia Potechina, Sig Arno, Paul Morgan, Hermann Picha, Lissy Arna)
  • Gräfin Plättmamsell (D 1926, R: Constantin J. David; D: Curt Bois, Lydia Potechina, Julius Falkenstein, Margarete Kupfer, Robert Garrison)
  • Frühere Verhältnisse (D 1927, R: Arthur Bergen; D: Adele Sandrock, Fritz Kampers, Olga Engl, Georg John, Maria Forescu, Sophie Pagay)
  • Wochenend wider Willen (D 1927, R: Ernst Winar; D: Paul Heidemann)
  • Das Mädel auf der Schaukel (D 1926, R: Felix Basch; D: Harry Liedtke, Olga Engl, Lotte Lorring, Albert Paulig)
  • Die Kleine vom Varieté (D 1926, R: Hanns Schwarz; D: Vivian Gibson, Georg Alexander, Max Hansen)
  • Die Fahrt ins Abenteuer (D 1925, R: Max Mack; D: Willy Fritsch, Agnes Esterhazy, Warwick Ward, Lydia Potechina)
  • Herrn Filip Collins Abenteuer (D 1925, R: Johannes Guter; D: Georg Alexander, Paul Biensfeldt, Elisabeth Pinajeff, Adolf E. Licho, Erich Kaiser-Titz)
  • Das Mädchen mit der Protektion (D 1925, R: Max Mack; D: Willy Fritsch, Adele Sandrock, Nora Gregor, Paul Morgan, Sophie Pagay, Hans Junkermann)
  • Blitzzug der Liebe (D 1925, R: Johannes Guter; D: Willy Fritsch, Jenny Jugo, Georg John, Hans Junkermann, Lillian Hall-Davis, Nigel Barrie, Josefine Dora, Karl Platen)
  • Niniche (D 1924, R: Victor Janson; D: Victor Janson, Vivian Gibson, Livio Pavanelli, Gerhard Ritterband)
  • Ein Weihnachtsfilm für Große (D 1924, R: Paul Heidemann; D: Reinhold Schünzel, Lya de Putti, Lya Mara, Paul Heidemann; Kurzfilm)
  • Colibri (D 1923, Prod.: Ossi Oswalda; R: Victor Janson; D: Victor Janson, Hans Junkermann, Paul Bildt, Lydia Potechina, Mara Markhoff)
  • Das Milliardensouper (D 1923, Prod.: Ossi Oswalda; R: Victor Janson; D: Hanni Reinwald, Victor Janson, Paul Biensfeldt, Hans Junkermann, Ronert Scholz)
  • Der blinde Passagier (D 1922, Prod.: Ossi Oswalda; R: Victor Janson; D: Wilhelm Diegelmann, Hans Junkermann, Willy Fritsch, Mizzi Schütz, Georg Baselt)
  • Das Mädel mit der Maske (D 1921, Prod.: Ossi Oswalda; R: Victor Janson; D: Sophie Pagay, Paul Biensfeldt, Victor Janson, Hermann Thimig, Ellen Plessow)
  • Amor am Steuer (D 1921, Prod.: Ossi Oswalda; R: Victor Janson; D: Victor Janson, Helga Molander, Sophie Pagay, Rudolf Forster, Jakob Tiedtke)
  • Putschliesel (D 1920, R: Erich Schönfelder; D: Julia Serda, Karl Huszar-Puffy, Guido Herzfeld, Hermann Thimig, Josefine Dora, Victor Janson)
  • Kakadu und Kiebitz (D 1920, R: Erich Schönfelder; D: Marga Köhler, Victor Janson, Hans Junkermann, Willi Allen, Hans Brockmann)
  • Die Wohnungsnot (D 1919, R: Ernst Lubitsch; D: Marga Köhler, Victor Janson)
  • Hundemamachen (D 1919, R: Rudolf Biebrach; D: Rudolf Biebrach, Emil Biron, Paula Erberty, Friedrich Degner)
  • Die Puppe (D 1919, R: Ernst Lubitsch; D: Marga Köhler, Victor Janson, Paul Morgan, Hermann Thimig, Jakob Tiedtke, Max Kronert)
  • Das Millionenmädel (D 1919, R: Alfred Halm; D: Emilie Kurtz, Max Kronert, Marga Lindt, Julius Brandt)
  • Das Valutamädel aka Das Mädchen aus dem Wilden Westen (D 1919, R: Erich Schönfelder; D: Victor Janson, Hans Junkermann, Marga Köhler, Hermann Thimig)
  • Die Austernprinzessin (D 1919, R: Ernst Lubitsch; D: Victor Janson, Curt Bois, Hans Junkermann, Harry Liedtke, Julius Falkenstein)
  • Meine Frau, die Filmschauspielerin (D 1919, R: Ernst Lubitsch; D: Hanns Kräly, Max Kronert, Paul Biensfeldt, Victor Janson)
  • Meyer aus Berlin (D 1919, R: Ernst Lubitsch; D: Ernst Lubitsch, Ethel Orff, Trude Troll, Erich Schönfelder, Heinz Landsmann)
  • Das Schwabenmädle (D 1918, R: Georg Jacoby; D: Carl Auen)
  • Das Mädel vom Ballet (D 1918, R: Ernst Lubitsch; D: Margarete Kupfer, Victor Janson, Reinhold Schünzel, Harry Liedtke, Julietta Brandt)
  • Ich möchte kein Mann sein (D 1918, R: Ernst Lubitsch; D: Curt Goetz, Margarete Kupfer, Ferry Sikla)
  • Der Rodelkavalier (D 1918, R: Ernst Lubitsch; D: Ernst Lubitsch, Erich Schönfelder, Julius Falkenstein, Harry Liedtke)
  • Dem Licht entgegen (D 1918, R: Georg Jacoby; D: Adolf Klein)
  • Prinz Sami (D 1918, R: Ernst Lubitsch; D: Victor Janson, Margarete Kupfer, Wilhelm Diegelmann, Ernst Lubitsch, Hanns Kräly, Erich Schönfelder)
  • Das fidele Gefängnis (D 1917, R: Ernst Lubitsch; D: Harry Liedtke, Kitty Dewall, Erich Schönfelder, Käthe Dorsch, Emil Jannings, Ernst Lubisch)
  • Wenn vier dasselbe tun (D 1917, R: Ernst Lubitsch; D: Emil Jannings, Margarete Kupfer, Fritz Schulz, Victor Janson)
  • Ossis Tagebuch (D 1917, R: Ernst Lubitsch; D: Hermann Thimig, Ernst Lubitsch)
  • Der G.m.b.H.-Tenor (D 1916, R: Ernst Lubitsch; D: Victor Janson, Ernst Lubitsch)
  • Leutnant auf Befehl (D 1916, R: Danny Kaden)
  • Der Tod auf Zeche Silva (D 1916, R: Georg Victor Mendel)
  • Der Hilferuf (D 1916, R: Adolf Gärtner; D: Magda Madeleine, Hans Gleißner, Hans Knispel, Ernst Reicher, Berthold Rosé)
  • Schuhpalast Pinkus (D 1916, R: Ernst Lubitsch; D: Ernst Lubitsch, Guido Herzfeld, Else Kennter, Hanns Kräly, Erich Schönfelder)

   Mary Pickford  (08.04.1892 - 29.05.1979)  

 

Geboren in Toronto/Kanada als Gladys Mary Smith brachte ihre Mutter sie schon im Kindesalter am Theater unter. Mary Pickford trat 1909 der Biograph Company unter D. W. Griffith bei. Allein in diesem Jahr drehte sie über 50 Filme (u.a. unter Griffith und Edwin S. Porter), in den folgenden Jahren kaum weniger (insgesamt über 250). Gelistet sind die Stummfilme des „American Sweethart“ ab 1916.

  • The Gaucho (USA 1927, R: F. Richard Jones; D: D. Fairbanks; Pickford ungenannt)
  • My Best Girl (USA 1927, R: Sam Taylor)
  • Der schwarze Pirat (The Black Pirate, USA 1926, R: Albert Parker; Pickford ungenannt)
  • Ben Hur (Ben-Hur, USA 1925, R: Fred Niblo; Pickford ungenannt)
  • Little Annie Rooney (USA 1925, R: William Beaudine)
  • Dorothy Vernon of Haddon Hall (USA 1924, R: Marshal Neilan)
  • Rosita (USA 1923, R: Ernst Lubitsch, Raoul Walsh [ungenannt])
  • Hollywood (USA 1923, R: James Cruze; Pickford Cameo)
  • Tess of the Storm Country (USA 1922, R: John S. Robertson) 
  • Little Lord Fauntleroy (USA 1921, R: Alfred E. Green, Jack Pickford)
  • Through the Back Door (USA 1921, R: Alfred E. Green, Jack Pickford)
  • The Nut (USA 1921, R: Theodore Reed; D: Douglas Fairbanks; Pickford ungenannt)
  • The Love Light (USA 1921, R: Frances Marion)
  • Suds (USA 1920, R: John Francis Dillon)
  • Pollyanna (USA 1920, R: Paul Powell)
  • Heart o' the Hills (USA 1919, R: Joseph De Grasse, Sidney Franklin)
  • The Hoodlum aka The Ragamuffin, USA 1919, R: Sidney Franklin)
  • Daddy-Long-Legs (USA 1919, R: Marshall Neilan)
  • Captain Kidd, Jr. (USA 1919, R: William Desmond Taylor)
  • One Hundred Percent American (USA 1918)
  • Johanna Enlists (USA 1918, R: William Desmond Taylor)
  • How Could You, Jean? (USA 1918, R: William Desmond Taylor)
  • M'Liss (USA 1918, R: Marshall Neilan)
  • Amarilly of Clothes-Line Alley (USA 1918, R: Marshall Neilan)
  • Stella Maris (USA 1918, R: Marshall Neilan)
  • All-Star Production of Patriotic Episodes for the Second Liberty Loan (USA 1917)
  • The Little Princess (USA 1917, R: Marshall Neilan)
  • Rebecca of Sunnybrook Farm (USA 1917, R: Marshall Neilan)
  • The Little American (USA 1917, R: Cecil B. deMille [ungenannt]))
  • A Romance of the Redwoods (USA 1917, R: Cecil B. deMille)
  • The Poor Little Rich Girl (USA 1917, R: Maurice Torneur)
  • The Pride of the Clan (USA 1917, R: Maurice Tourneur)
  • Less Than the Dust (USA 1916, R: John Emerson)
  • Hulda From Holland (USA 1916, R: John B. O’Brien)
  • The Eternal Grind (USA 1916, R: John B. O’Brien)
  • Poor Little Peppina aka Little Peppina, USA 1916, R: Sidney Olcott)
  • The Foundling aka Miss Jenny, USA 1916, R: John B. O’Brien)

   Lya de Putti (10.01.1897 - 27.11.1931)  

 

Lya de Putti, bürgerlich Amalia Lia Putty, war die Tochter eines ungarischen Barons. Sie wuchs auf in Siebenbürgen, dem heutigen Rumänien. Nach dem Besuch der Klosterschule heiratete sie 1913. Nach vier Jahren wurde die Ehe geschieden. Nach einem kurzen Intermezzo als Krankenschwester nahm sie Schauspielunterricht in Bukarest. Beim Theater hatte sie kaum Erfolge. Sie bekam beim Film 1918 ihre erste Hauptrolle. 1920 ging sie nach Berlin, spielte zunächst in Neben-, dann in Hauptrollen. Ihr Tod war tragisch. Sie verschluckte einen Hühnerknochen, der operativ entfernt wurde. Sie starb an unvorhergesehenen Komplikationen des Eingriffs.

 

  • Charlott etwas verrückt (D 1928, R: Adolf E. Licho; D: Alfons Fryland, Olga Limburg, André Mattoni)
  • Buck Privates (USA 1928, R: Melville B. Brown; D: Zazu Pitts, Malcol McGregor, Ted Duncan)
  • Midnight Rose (USA 1928, R: James Young; D: Kenneth Harlan, Henry Kolker, George Larkin)
  • The Heart Thief (USA 1927, R: Nils Olaf Chrisander; D: Joseph Schildkraut, Robert Edeson, Eulalie Jensen)
  • Manon Lescaut (D 1926, R: Arthur Robison; D: Wladimir Gajdarow, Fritz Greiner, Marlene Dietrich)
  • God Gave Me Twenty Cents (USA 1926, R: Herbert Brenon; D: Lois Moran, Jack Mulhall, Rosa Rosanova)
  • Prince of Tempters (USA 1926, R: Lothar Mendes; D: Lois Moran, Ian Keith, Mary Brian)
  • The Sorrows of Satan (USA 1926, R: D. W. Griffith; D: Adolphe Menjou, Ricardo Cortez, Carol Dempster)
  • Im Namen des Kaisers (D 1925, R: Robert Dinesen; D: Hans Adalbert Schlettow, Erich Kaiser-Titz)
  • Varieté (D 1925, R: E. A. Dupont; D: Emil Jannings, Maly Delschaft, Kurt Gerron, Werner Krauss, Trude Hesterberg)
  • Eifersucht (D 1925, R: Karl Grune; D: Werner Krauss, Georg Alexander, Mary Kid)
  • Claire aka Die Geschichte eines jungen Mädchens (D 1924, R: Robert Dinesen)
  • Komödianten (D 1924, R: Karl Grune; D: Eugen Klöpfer, Fritz Rasp, Jaro Fürth)
  • Malva (D 1924, R: Robert Dinesen)
  • Thamar, das Kind der Berge (D 1924, R: Robert Dinesen)
  • Die Fledermaus (D 1923, R: Max Mack; D: Wilhelm Bendow, Hans Junkermann, Harry Liedtke)
  • Die Schlucht des Todes (D 1923, R: Luciano Albertini, Francis A. Bertoni)
  • S.O.S. Die Insel der Tränen (D 1923, R: Lothar Mendes; D: Olga Engl, Eugen Burg, Rudolf Forster)
  • Die drei Marien und der Herr von Marana (D/A 1922, R: Reinhold Schünzel; D: Anita Berber, Reinhold Schünzel, Olga Belajeff)
  • Othello (1922, R: Dimitri Buchowetzki; D: Emil Jannings, Werner Krauss, Theodor Loos)
  • Phantom (D 1922, R: F. W. Murnau; D: Alfred Abel, Lil Dagover, Grete Berger, Aud Egede Nissen, Wilhelm Diegelmann)
  • Der brennende Acker (D 1922, R: F. W. Murnau; D: Eugen Klöpfer, Werner Krauss, Alfred Abel, Wladimir Gajdarow)
  • Du bist das Leben (D 1921, R: Franz Eckstein; D: Erna Morena, Uschi Elleot)
  • Ilona (D 1921, R: Robert Dinesen)
  • Das indische Grabmal: Der Tiger von Eschnapur (D 1921, R: Joe May; D: Olaf Fönss, Conrad Veidt, Mia May, Bernhard Goetzke, Erna Morena)
  • Treibende Kraft (D 1921, R: Zoltan Nagy; D: Fern Andra, Erling Hanson, Tronier Funder)
  • Das indische Grabmal: Die Sendung des Yoghi (D 1921, R: Joe May; D: Olaf Fönss, Conrad Veidt, Erna Morena, Bernhard Goetzke)
  • Die Liebschaften des Hektor Dalmore (D 1921, R: Richard Oswald; D: Conrad Veidt, Helene Ford, Erna Morena, Hans Junkermann)
  • Die Wellen der Liebe (Pe valurile fericirii, RUM 1920, R: Dolly A. Szigethy)
  • Zigeunerblut (D 1920, R: Karl Otto Krause; D: Hilde Wörner)
  • Die Soldaten des Kaisers (A császár katonái, UNG 1918, R: Béla Balogh)

 

     Olga Tschechowa     (26.04.1897 - 09.03.1980)  

Olga Tschechowa, geborene Olga von Knipper-Dolling, kam in Alexandropol zur Welt, damals zum Russischen Kaiserreich gehörend, heute zu Armenien. Ihr Vater war Eisenbahningenieur, ihre Tante war verheiratet mit dem bekannten Autor Anton Tschechow. Die Familie unterhielt Verbindungen zum Zarenhof. Olga Tschechowa studierte in St. Petersburg Bildhauerei. Es folgte eine Ausbildung zur Schauspielerin bei dem berühmten Konstantin Stanislawsi. Sie heirate mit 16 Jahren ihren Neffen Michael Tschechow (er spielte 1929 in ihrer einzigen Regiearbeit „Der Narr seiner Liebe“ die männliche Hauptrolle). Die Ehe, aus der ihre Tochter Ada hervorging, hielt nur 3 Jahre. Es folgten Rollen im russischen Theater und Film. Nach der Russischen Revolution ging sie nach Berlin, wo sie sich zunächst als Malerin durchschlug und dann in Künstlerkreisen Fuß faßte. F. W. Murnau entdeckte Olga Tschechowa für seinen Film „Schloß Vogelöd“ (1921). Bald folgten Hauptrollen im deutschen Film, in den späten 20ern Abstecher nach England. Ihre Karriere setzte sie in der Tonfilmzeit nahtlos fort, z. B. folgten Rollen in Hitchcocks „Mary“ (der dt. Fassung von „Murder“) und „Die drei von der Tankstelle“. Olga Tschechowa nahm 1930 die deutsche Staatsbürgerschaft an. Ihre Stummfilme gehören bis auf wenige Ausnahmen nicht gerade zu den Klassikern. Oft spielte sie die Rolle der mondänen Frau. Nur bei wenigen Regisseuren konnte sie ihr Talent entfalten, wie bei F. W. Murnau, René Clair und E. A. Dupont. Ihre Autobiographie „Ich verschweige nichts“ erschien 1952.

  • Der Detektiv des Kaisers (D 1930, R: Carl Boese; D: Käthe Haack, Hans Junkermann, Julius Falkenstein, Inge Landgut)
  • Liebe im Ring (D 1930, R: Reinhold Schünzel; D: Max Schmeling, Anny Ondra, Renate Müller, Frida Richard, Kurt Gerron; auch als Tonfilm-Version)
  • Stud. chem. Helene Willfüer (D 1930, R: Fred Sauer; D: Ernst Stahl-Nachbaur, Hertha von Walther, Sophie Pagay, Herrmann Vallentin)
  • § 173 St.G.B. Blutschande aka Opfer der Liebe(D 1929, R: James Bauer; D: Erna Morena, Walter Riller, Olga Limburg, Theodor Loos)
  • Der Narr seiner Liebe (D 1929, R+Prod.: Olga Tschechowa; D: Alice Roberts, Jack Trevor, Otto Wallburg, Ekkehard Arendt)
  • Die Liebe der Brüder Rott aka Irrlichter (D 1929, R: Erich Waschneck; D: Charles Vanel, Fritz Greiner, Jakob Tiedtke, Jean Dax)
  • Diane aka Die Geschichte einer Pariserin (D 1929, R: Erich Waschneck; Prod.: Olga Tschechowa; D: Hans Adalbert Schlettow, Theodor Loos, Peter Voß, Otto Kronburger)
  • Troika (D 1929, R: Wladimir Strizhewsky; D: Hans Adalbert Schlettow, Hilde von Stolz, Ernst Paul Hempel)
  • Weib in Flammen (D 1928, R: Max Reichmann; D: Hans Albers, Ferdinand von Alten, Ines Monlosa)
  • Liebeshölle aka Marter der Liebe (D/PL/I/F/UdSSR 1928, R: Viktor Bieganski, Carmine Gallone; D: Hans Stüwe, Harry Frank, Lola Josane)
  • Moulin Rouge (Moulin Rouge, GB 1928, R: E. A. Dupont; D: Eve Gray, Jean Bradin, Marcel Vibert)
  • Die Siegerin (After the Verdict, GB 1928, R: Henrik Galeen; D: Warwick Ward, Daisy Campbell, Betty Carter)
  • Die selige Exzellenz (D 1927, R: Adolf E. Licho, Wilhelm Thiele; D: Julius Falkenstein, Nathalie Lissenko,Willy Fritsch, Max Hansen)
  • Das Meer aka Die Insel der tausend Sünden (D 1927, R: Peter Paul Felner; D: Heinrich George, Simone Waudry, Anton Pointner, Arthur Strasser)
  • Der Meister der Welt (D 1927, R: Gennaro Righelli; D: Xenia Desni, Fritz Kampers, Fred Solm)
  • Der Florentiner Hut (Un chapeau de paille d'Italie, F 1927, R: René Clair; D: Marise Maia, Jim Gérald, Alice Tissot)
  • Das kleine Dingsda (D 1926, R: Adolf E. Licho, Wilhelm Thiele; D: Willy Fritsch, Hans Junkermann, Lydia Potechina, Ernst Gronau)
  • Der Feldherrnhügel (A/D 1926, R: Hans Otto, Erich Schönfelder; D: Harry Liedtke, Hans Junkermann, Hans Moser, Hans Marr)
  • Sein großer Fall (D 1926, R: Fritz Wendhausen; D: Rudolf Forster, Hans Adalbert Schlettow, Carl Ebert)
  • Der Mann im Feuer (D 1926, R: Erich Waschneck; D: Jakob Tiedtke, Helga Thomas, Kurt Vespermann, Henry Stuart)
  • Familie Schimeck - Wiener Herzen (D 1926, R: Rudolf Dworsky, Alfred Halm; D: Lydia Potechina, Wilhelm Dieterle, Xenia Desni, Fritz Greiner, Margarete Kupfer)
  • Der Mann aus dem Jenseits. Feldgrau (D 1926, R: Manfred Noa; D: Paul Wegener, Anton Pointner, Hans Albers, Frigga Braut, Jaro Fürth)
  • Die Mühle von Sanssouci (D 1926, R: Siegfried Philippi; D: Otto Gebühr, Jakob Tiedtke, Hanni Weisse, Wilhelm Dieterle, Eduard von Winterstein)
  • Die Gesunkenen (D 1926, R: Rudolf Walther-Fein, Rudolf Dworsky; D: Asta Nielsen, Otto Gebühr, Wilhelm Diegelmann, Hans Albers, Fritz Greiner, Hermann Picha)
  • Brennende Grenze (D 1926, R: Erich Waschneck; D: Oskar Homolka, Camilla Spira, Fritz Alberti, Jenny Hasselqvist, Hans Adalbert Schlettow)
  • Die Horde (D 1926, R: Erich Waschneck; D: Jenny Hasselqvist, Hans Adalbert Schlettow)
  • Trude, die Sechzehnjährige (D 1926, R: Conrad Wiene; D: Anny Ondra, Jack Trevor)
  • Liebesgeschichten (D 1925, R: Fritz Freisler; D: Karl Platen, Hans Thimig, Claire Rommer, Minna Jaida)
  • Soll man heiraten? aka Du sollst nicht heiraten aka Intermezzo einer Ehe in 7 Tagen (D 1925, R: Manfred Noa; D: Vilma Bánky, Max Landa, Angelo Ferrari)
  • Das alte Ballhaus, Teil 1 (D 1925, R: Wolfgang Neff; D: Wilhelm Diegelmann, Sybill Morel, Paul Otto, Hans Junkermann, Frida Richard, Hermann Picha)
  • Das alte Ballhaus, Teil 2 (D 1925, R+D: s. o.)
  • Die Stadt der Versuchung aka The City of Temptations (GB/D 1925, R: Walter Niebuhr; D: Julanne Johnston, Adolf E. Licho, Hermann Picha, Malcolm Tod, Julius Klein)
  • Die Venus von Montmarte (D 1925, R: Friedrich Zelnik; D: Hans Albers, Lya Mara, Karl Platen, Jack Trevor
  • Die Millionenkompagnie (D 1924, R: Fred Sauer; D: Olaf Fjord, Hermann Picha, Frieda Lehndorff)
  • Die Bacchantin (D 1924, R: William Karfiol; D: Bruno Kastner, Charlotte Ander, Hans Mierendorff, Hans Heinrich von Twardowski)
  • Soll und Haben (D 1924, R: Carl Wilhelm; D: Hans Brausewetter, Margarete Kupfer, Mady Christians, Heinrich George, Hugo Döblin, Ilka Grüning)
  • Der verlorene Schuh aka Cinderella (D 1923, R: Ludwig Berger; D: Frida Richard, Hermann Thimig, Lucie Höflich, Mady Christians, Helga Thomas, Georg John)
  • Die Fahrt ins Glück (D 1923, R: Heinrich Bolten- Baeckers; D: Willy Fritsch, Camilla Spira, Leo Peukert)
  • Tatjana (D 1923, R: Robert Dinesen; D: Paul Hartmann, Karl Platen, Leopold von Ledebur, Maria Peterson)
  • Scheine des Todes (D 1923, R: Lothar Mendes; D: Alfred Abel, Eva May, Kurt Gerron, Ivan Petrovich, Bruno Decarli, Hugo Döblin)
  • Die Pagode (D 1923, R: Alfred Fekete; D: Ernst Deutsch, Paul Bildt, Wilhelm Dieterle)
  • Nora (D 1923, R: Berthold Viertel; D: Lucie Höflich, Carl Ebert, Fritz Kortner, Helga Thomas, Ilka Grüning, Paul Günther)
  • Der Todesreigen (D 1922, R: William Karfiol; D: Olga Engl, Albert Steinrück, Paul Rehkopf, Ida Fane, Fritz Kampers, Hans Adalbert Schlettow)
  • Der Kampf ums Ich (D 1922, R: Rochus Gliese; D: Ernst Deutsch, Alice Hechy, Alfons Fryland)
  • Hochstapler (D 1921, R: Werner Funck; D: Paul Hartmann, Werner Funck, Leonhard Haskel, Albert Patry)
  • Schloß Vogelöd (D 1921, R: Friedrich Wilhelm Murnau; D: Loni Nest, Paul Bildt, Paul Hartmann, Hermann Vallentin, Julius Falkenstein)
  • Violet (D 1921, R: Artur Holz; D: Eugen Burg, Adele Sandrock, Hans Kuhnert, Maria Dona)
  • Kaliostro (ET: Cagliostro, RUS 1918, R: Ladislaus Starewitch; D: A. Fehner, V. Dzenjaevic, M. Jaros)
  • Posledeniye priklyucheniya Arsena Lyupena (ET: Arsène Lupin’s Last Adventures, RUS 1918, R: Mikhail Doronin; D: A Aleksandrova, A. Saks, Oleg Frelikh)
  • Anya Kraeva (RUS 1917, R: Nikandr Turkin; D: A. Rebikhova)

   Luis Trenker   (04.10.1892 – 13.04.1990)  

 

Geboren unter dem Namen Alois Franz Trenker wurde der Schauspieler und spätere Regisseur in St. Ulrich/Südtirol. Seit Jahrzehnten assoziiert man mit dem Namen „Luis Trenker“ den deutschen Bergfilm. Angefangen hatte er 1912-14 mit dem Studium der Architektur in Wien. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er auf österreichischer Seite als Offizier einer Bergführerkompanie. Nach dem Krieg beendete er sein Studium. Bis Mitte der Zwanziger Jahre arbeitete er als Architekt in Bozen. Doch es ergaben sich bereits 1923 Kontakte zum Film, als er für Arnold Fancks „Der Berg des Schicksals“ zunächst nur als Bergführer engagiert und schließlich als Hauptdarsteller angestellt wurde. Weitere Filmprojekte Fanck/Trenker folgten. Luis Trenker heiratete 1928 Hilde Bleichert. Sie bekamen vier Kinder. Seine größten Filmerfolge feierte er mit den Bergfilmen der frühen Tonfilmzeit, teils unter eigener Regie: „Berge in Flammen (1931), „Der Rebell“ (1933).

 

  • Der Ruf des Nordens aka Polarstürme (D 1929, R: Nunzio Malasomma, Mario Bonnard; D: Eva von Berne, Aribert Mog, Max Holzberger)
  • Der Kampf ums Matterhorn (D 1928, R: Mario Bonnard, Nunzio Malasomma; D: Marcella Albani, Hannes Schneider, Peter Voß, Alexandra Schmitt)
  • Der große Sprung (D 1927, R: Arnold Fanck; D: Hans Schneeberger, Leni Riefenstahl, Paul Graetz)
  • Der heilige Berg (D 1926, R: Arnold Fanck; D: Leni Riefensdtahl, Frida Richard, Hannes Schneider, Ernst Petersen)
  • Der Berg des Schicksals (D 1924, R: Arnold Fanck; D: Erna Morena, Frida Richard, Hannes Schneider, Gustav Oberg)

 

 

     Gustav von Wangenheim   (18.02.1895 - 05.08.1975)  

 

Gustav von Wangenheim (eigentlich Ingo Clemens Gustav Adolf Freiherr von Wangenheim) wurde am 18.02.1895 in Wiesbaden geboren. Seine Eltern sind das Schauspielerehepaar Eduard von Winterstein und Minna Menges. In Berlin besuchte er das Gymnasium und machte anschließend eine Landwirtschaftslehre. Nach dem Dienst beim Kaiserlichen Regiment besuchte er Max Reinhardts Schauspielschule. Von Wangenheim war 1915 als Soldat in Belgien stationiert. Wegen einer Augenverletzung wurde er ausgemustert. Fortan folgten Bühnenengagements in Berlin und Wien. Seit Debüt beim Film gab er 1916 (PASSIONELS TAGEBUCH). Von Wangenheim war ein politisch engagierter Mann und Kriegsgegner. Ende der 10er Jahre war er Autor für die Zeitschrift „Die Aktion“, er verfaßte Dramen und Kabarettstücke. Während er Anfang der 20er Jahre Mitglied der KPD war, drehte er seine wohl bekanntesten Filme, die Lubitsch-Komödien ROMEO UND JULIA IM SCHNEE und KOHLHIESELS TÖCHTER, sowie Murnaus NOSFERATU und Arthur Robisons SCHATTEN. 1923 inszenierte er das proletarische Laienspiel „Massenpantomime gegen den Krieg“, das verboten wurde. Mit seiner selbst gegründeten Truppe tourte er 1925 durch Deutschland. 1926 bis 1928 folgten Engagements an den Bühnen von Darmstadt und Hamburg, 1930 wieder Berlin. Seinen letzten Auftritt im Stummfilm hatte er in Langs FRAU IM MOND. 1931 heiratete er Ingeborg Franke. Von Wangenheim verfaßte revolutionäre Arbeiterstücke. Nach dem Verbot seiner „Truppe 31“ emigrierte er mit seiner Frau nach Moskau, wo er als Schriftsteller tätig wurde, u. a. für Exilzeitschriften. Nach dem Krieg lebte er in der DDR, wo er als Drehbuchautor und Regisseur der DEFA arbeitete.

 

  • Frau im Mond (D 1929, R: Fritz Lang; D: Gerda Maurus, Willy Fritsch, Klaus Pohl, Gustl Stark-Gstettnbaur)
  • Schatten (D 1923, R: Arthur Robison; D: Alexander Granach, Ruth Weyher, Fritz Kortner, Fritz Rasp, Eugen Rex, Lilly Harder, Max Gülstorff, Ferdinand von Alten)
  • Der steinerne Reiter (D 1923, R: Fritz Wendhausen; D: Rudolf Klein-Rogge, Lucie Mannheim, Paul Biensfeldt, Georg John, Emil Heyse)
  • Der Liebe Pilgerfahrt (D 1922, R: Jakow Protasanow; D: Olga Engl, Grete Diercks, Wilhelm Diegelmann, Charlotte Ander, Tosca dall’Orso, Paul Bildt)
  • Das Feuerschiff (D 1922, R: Richard Löwenbein; D: Eduard von Winterstein, Grete Diercks, Viggo Larsen, Camilla von Hollay, Georg John)
  • Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (D 1921, R: F. W. Murnau; D: Max Schreck, Alexander Granach, Greta Schröder, Ruth Landshoff, John Gottowt, Max Nemetz)
  • Das Haus zum Mond (D 1920, R: Karlheinz Martin; D: Fritz Kortner, Leontine Kühnberg, Frida Richard, Erich Pabst, Leopold von Ledebur, Max Gülstorff)
  • Kohlhiesels Töchter (D 1920, R: Ernst Lubitsch; D: Henny Porten, Emil Jannings, Willy Prager, Jakob Tiedtke)
  • Romeo und Julia im Schnee (D 1920, R: Ernst Lubitsch; D: Lotte Neumann, Jakob Tiedtke, Marga Köhler, Hermann Picha, Josefine Dora, Julius Falkenstein)
  • Kitsch – Tragödie einer Intrigantin (D 1919, R: Lupu Pick; D: Edith Posca, Paul Biensfeldt, Olga Engl, Grete Weixler, Johannes Riemann)
  • Der Tempel der Liebe (D 1919, R: Paul Ludwig Stein; D: Lia Eibenschütz, Erich Kaiser-Titz, Grete Reinwald, Emil Rameau)
  • Ferdinand Lassalle (D 1918, R: Rudolf Meinert; D: Erich Kaiser-Titz, Hanna Ralph, Friedrich Kühne, Käthe Wittenberg, Ludwig Trautmann)
  • Die Erzkokette (D 1917, R: Rosa Porten, Franz Eckstein; D: Eduard von Winterstein, Rosa Porten, Reinhold Schünzel)
  • Homunculus, Teil 3: Die Liebestragödie des Homunculus (D 1916, R: Otto Rippert; D: Olaf Fönss, Hedwig Wiese, Friedrich Kühne, Erna Thiele, Max Ruhbeck)
  • Das Leid der Liebe (D 1916, R: Rudolf Biebrach)
  • Der Letzte eines alten Geschlechts (D 1916, R: Emil Justitz)
  • Passionels Tagebuch (D 1916, R: Louis Ralph; D: Louis Ralph, Emil Jannings, Mechthildis Thein, Adele Sandrock, Karl Breiderhoff, Hermine Weihrauch)

 

 

 

 

   Paul Wegener   (11.12.1874 - 13.09.1948)  

 

Paul Wegener wurde geboren in Ostpreußen. Er studierte Kunstgeschichte. Nebenher nahm er Schauspielunterricht. 1895 gab er auf der Bühne sein Debüt. Von 1906 bis 1920 spielte Wegener an Max Reinhardts Theater in Berlin. Seinen ersten Filmauftritt hatte er 1913. Früh erkannte er die Möglichkeiten zur Darstellung des Übernatürlichen beim Film. Diese Fähigkeit zur Gestaltung und sein mongolisches Aussehen waren wie geschaffen für die vielen exotischen Rollen, die er in "fantastischen Filmen" verkörperte. Häufig schrieb er am Drehbuch mit. Wegener führte gelegentlich auch Regie.

 

  • Alraune (D 1928, R: Henrik Galeen; Brigitte Helm, Wolfgang Zilzer, Valeska Gert)
  • Glanz und Elend der Kurtisanen (D 1927, R: Manfred Noa; D: Werner Fütterer, Kurt Gerron, André Lafayette)
  • Ramper, der Tiermensch (D 1927, R: Max Reichmann; D: Kurt Gerron, Karl Balhaus, Mary Johnson)
  • Svengali (D 1927, R: Gennaro Righelli; D: Hertha von Walther, Alexander Granach, Anita Dorris)
  • Die Weber (D 1927, R: Friedrich Zelnik; D: Dagny Servaes, Wilhelm Dieterle, Theodor Loos)
  • Der Magier (The Magician, USA 1926, R: Rex Ingram, D: Alice Terry, Ivan Petrovich, Gladys Hamer)
  • Lebende Buddhas (D 1924, Buch+R: Paul Wegener; D: Asta Nielsen, Käte Haack) 
  • Herzog Ferrantes Ende (D 1922, R: Rochus Gliese, Paul Wegener; D: Ernst Deutsch, Lyda Salmonova)
  • Sterbende Völker (D 1922, R: Robert Reinert; D: Aud Egede Nissen, Otto Gebühr, Fritz Kortner)
  • Lucrezia Borgia (D 1922, R: Richard Oswald; D: Heinrich George, Anita Berber, Lyda Salmonova)
  • Vanina oder Die Galgenhochzeit (D 1922, R: Arthur von Gerlach; D: Asta Nielsen, Bernhard Goetzke, Paul Hartmann)
  • Das Weib des Pharao (D 1922, R: Ernst Lubitsch; D: Harry Liedtke, Emil Jannings, Lyda Salmonova)
  • Die Geliebte Roswolskys (D 1921, R: Felix Basch; D: Wilhelm Diegelmann, Asta Nielsen, Guido Herzfeld)
  • Steuermann Holk (D 1920, R: Ludwig Wolff; D: Asta Nielsen, Lyda Salmonova, Charlotte Schulz)
  • Der verlorene Schatten (D 1920, Buch: Paul Wegener; R: Rochus Gliese; D: Wilhelm Bendow, Lyda Salmonova)
  • Der Golem, wie er in die Welt kam (D 1920, R: Carl Boese, Paul Wegener; D: Lyda Salmonova, Albert Steinrück)
  • Nachtgestalten (D 1920, R: Richard Oswald; D: Reinhold Schünzel, Erna Morena, Conrad Veidt)
  • Der Galeerensträfling (D 1919, Buch+R: Paul Wegener; Co-Regie: Rochus Gliese; D: Paul Hartmann, Adele Sandrock)
  • Madame Dubarry (D 1919, R: Ernst Lubitsch; D: Pola Negri, Emil Jannings, Harry Liedtke)
  • Der Golem und die Tänzerin (D 1917, Buch+R: Paul Wegener; Co-Regie: Rochus Gliese; D: Lyda Salmonova, Wilhelm Diegelmann )
  • Der Rattenfänger von Hameln (D 1917, R: Paul Wegener; D: Lyda Salmonova, Wilhelm Diegelmann, Jacob Tiedtke
  • Hans Trutz im Schlaraffenland (D 1917, R: Paul Wegener; D: Fritz Rasp, Lyda Salmonova, Wilhelm Diegelmann)
  • Rübezahls Hochzeit (D 1916, Buch+R: Paul Wegener, Rochus Gliese; D: Arthur Ehrens, Lyda Salmonova)
  • Der Yoghi aka Das Haus des Yoghi (D 1916, R: Rochus Gliese, Paul Wegener; D: Lyda Salmonova, Hedwig Gutzeit)
  • Der Golem (D 1915, Buch+R: Henrik Galeen, Paul Wegener; D: Rudolf Blümner, Henrik Galeen, Lyda Salmonova)
  • Die Augen des Ole Brandis (D 1913, R: Stellan Rye; D: Alexander Moissi, Grete Berger)
  • Evinrude (D 1913, R: Stellan Rye; D: Grete Berger, Lyda Salmonova, Hanns Heinz Ewers)
  • Der Verführte (D 1913, R: Max Obal; D: Lyda Salmonova, Grete Berger)
  • Der Student von Prag (D 1913, R: Stellan Rye; D: John Gottowt, Grete Berger, Lyda Salmonova)

   Dorrit Weixler   (??.??.1892 - 30.11.1916)

Sehr wenig findet sich in der Literatur über Dorrit Weixler. Weder ihre Herkunft ist bekannt, noch der Geburtstag, lediglich das Jahr 1892. Ihre ersten Filme sind Einakter. 1913 beginnt ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Luna-Filmindustrie mit dem Regisseur Franz Hofer, dessen Filme in den 10er Jahren für ein sehr lebendiges Kino stehen. Hofer schreibt Weixler die Rollen auf den Leib und inszeniert selbst. Weixler verkörpert den Typ des temperamentvollen „Backfischs“, mal mit Schleife im Haar, mal mit Löckchen. In DAS ROSA PANTÖFFELCHEN ist sie eine Gräfin, die auf wilhelminische Konventionen pfeift. DAS TÖPFCHEN ist eine Militärsatire. FRÄULEIN PICCOLO, in dem Ernst Lubitsch eine kleine Rolle hat, ist eine Verwechslungskomödie mit Weixler in einer Hosenrolle. In DAS LIEBESBAROMETER spielt sie die jüngste Tochter eines Grafen, die als erste heiraten soll, doch verliebt ist sie noch gar nicht. Dorrit Weixler wird in den 10er Jahren zum Liebling des Publikums. Die Presse schwärmt von ihren „lustigen Mädchengestalten mit pikantem Reiz“. Neben Komödien dieser Art, dreht Hofer mit Weixler zu Beginn des Krieges auch patriotische Kriegsdramen: HEIMGEKEHRT, TODESRAUSCHEN, DEUTSCHE HELDEN, in denen sie überzeugt. Es werden jedoch keine weiteren dramatischen Rollen an Dorrit Weixler herangetragen. Sie bedauert, auf das Komödienfach festgelegt zu sein. Als Franz Hofer die Luna-Film verläßt, wechselt Weixler zur Oliver-Film GmbH des Produzenten David Oliver. Hier entsteht 1915/16 die Filmreihe um „Klein-Dorrit“. Bei einer ihr gewidmeten Veranstaltung steht sie vor Publikum auf der Bühne und bricht zusammen. Sie wird ins Sanatorium eingewiesen und wieder entlassen. Weixler wird morphiumsüchtig. Dreharbeiten werden abgesagt. Entziehungskuren sind nicht erfolgreich. Dorrit Weixler nimmt sich selbst das Leben durch Erhängen am 30.11.1916.

  • Dorrits Eheglück (D 1916, R: Paul Otto; D: Bruno Kastner, Emmy Wyda, Alice Hechy)
  • Dorritchens Vergnügungsreise (D 1916, R: Paul Heidemann; D: Bruno Kastner, Frida Richard, Emmy Wyda)
  • Dorrit bekommt eine Lebensstellung (D 1916, R: Paul Heidemann; D: Emmy Wyda)
  • Maria (D 1916, R: Paul Otto; D: Erna Morena, Paul Otto)
  • Die gestörte Hochzeitsnacht (D 1916, R: Paul Heidemann; D: Senta Söneland)
  • Die Mieze von Bolle (D 1915, R: ?)
  • Dorrits Chauffeur (D 1915, R: Paul Otto)
  • Aschenbrödelchen aka Sein Kind aus erster Ehe (D 1915, R: ?; D: Bernd Aldor)
  • Ein verliebter Racker (D 1915, R: Franz Hofer; Ernst Lubitsch, Fritz Ruß)
  • Fräulein Piccolo (D 1915, R: Franz Hofer; D: Ernst Lubitsch, Franz Schwaiger, Alice Hechy)
  • Deutsche Helden. Um des Lebens Glück betrogen (D 1914, R: Franz Hofer; D: Max Laurence, Mia Cordes)
  • Das Liebesbarometer (D 1914, R: Franz Hofer; D: Mia Cordes, Ernst Matray, Franz Schwaiger)
  • Der unsichtbare Zeuge (D 1914, R: Franz Hofer)
  • Kammermusik (D 1914, R: Franz Hofer; D: Frida Richard, Otto Bild, Alice Hechy, Otz Tollen)
  • Malheurchen Nummer acht (D 1914, R: Franz Hofer; D: Franz Schwaiger)
  • Sein Störenfried (D 1914, R: Franz Hofer; D: Franz Schwaiger)
  • Todesrauschen (D 1914, R: Franz Hofer; D: Frida Richard, Julius Markow, Mia Cordes)
  • Heimgekehrt aka Weihnachtsglocken (D 1914, R: Franz Hofer; D: Felix Basch, Frida Richard, Otz Tollen, Hermann Seldeneck)
  • Das rosa Pantöffelchen (D 1913, R: Franz Hofer; D: Franz Schwaiger, Fritz Kampers, Karl Fenz)
  • Der neue Unterpräfekt (D 1913, R: Charles Decroix)
  • Die das Glück narrt. Lebensbild aus der Berliner Gesellschaft (D 1913, R: Fritz Bernhardt; D: Leopold Gadiel)
  • Das Töpfchen (D 1913, R: Emil Albes; D: Hugo Flink, Ludwig Colani, Franz Schwaiger)
  • Fräulein Chef (D 1912, R: Fritz Bernhardt; D: Rudolf del Zopp)
  • Seine erste Liebe (D 1911, R: Alwin Neuß; D: Alwin Neuß)

     Ruth Weyher     (28.05.1901 - 27.01.1983)   

Ruth Weyher, genauer Ruth Ellen Weyher, wird in Neumark/Westpreußen (heute Polen) geboren. Sie wächsts in Danzig auf. Später in Halle besucht sie die Kunstgewerbeschule und beschäftigt sich mit der Malerei. Auf einem Konservatorium nimmt sie Gesangsunterricht, mit dem Ziel Opernsängerin zu werden. Eine Krankheit, bei der sie die Gesangsstimme verliert, beendet ihr Vorhaben. In Berlin geht sie 1919 auf Max Reinhardts Schauspielschule und wagt nur kurze Zeit später ihre ersten Schritte beim Film in DER HIRT VON MARIA SCHNEE. Lobende Erwähnung, vor allem ihrer Schönheit wegen, findet sie in der 1922er Großproduktion STERBENDE VÖLKER. Ihr großer Erfolg kommt 1923 mit Artur Robisons expressionistischem Film SCHATTEN. Schauspielerische Reife wird ihr bescheinigt. Es folgen Durchschnittsfilme, mit denen Weyher selbst unzufrieden ist. Kritiker sehen nicht ihr Schauspieltalent, nur ihr Aussehen. Ein weiterer Höhepunkt ihrer Filmkarriere wird GEHEIMNISSE EINER SEELE (1925/26), dem ersten psychoanalytischen Film. Neben Lilian Harvey und Willy Fritsch zeigt sie 1926 ihr komödiantisches Talent in der Komödie DIE KEUSCHE SUSANNE. Weyher gründet 1928 die Ruth Weyher-Film GmbH (Berlin), produziert jedoch nur einen einzigen Film: WAS IST LOS MIT NANETTE. Sie heiratet 1932 den Verleger Hans Geiselberger und zieht sich auf seinen Wunsch aus dem Filmgeschäft zurück.

 

  • Sei gegrüßt, Du mein schönes Sorrent aka Der Mann für eine Nacht (D 1930, R: Romano Mengon; D: Alfred Abel, Hilde Jennings, Gertrud de Lalsky; auch als Tonfassung)
  • Vater und Sohn aka Wenn der Vater mit dem Sohne (D 1929, R: Geza von Bolvary; D: Harry Liedtke, Ida Wüst, Karl Huszar-Puffy)
  • Bobby, der Benzinjunge (D 1929, R: Carl Boese; D: Bobby Burns, Sophie Pagay, Gustav Rickelt)
  • L’Appassionata (F 1929, R: André Liabel, Léon Mathot; D: Thérèse Kolb, Lón Mathot, Fernand Fabre)
  • Was ist los mit Nanette? (D 1928, Prod.: Ruth Weyher; R: Holger-Madsen; D: Georg Alexander, Harry Gondi)
  • Indizienbeweis (D 1928, R: Georg Jacoby; D: Fritz Alberti, Otto Kronburger, Hilde Jennings, Bernd Aldor, Inge Landgut)
  • Dr. Monnier und die Frauen aka Schwestern (Parisiskor, GB/S 1928, R: Gustaf Molander; D: Louis Lerch, Hans Junkermann, Margit Manstad, Karin Swanström)
  • Die Apachen von Paris (D/F 1927, R: Nikolai Malikoff; D: Lia Eibenschütz, Jakob Tiedtke, Olga Limburg, Charles Vanel)
  • Eine kleine Freundin braucht jeder Mann (D 1927, R: Paul Heidemann; D: Paul Heidemann, Vera Schmiterlöw, Hans Albers, Sig Arno, Paul Morgan)
  • Die Frau im Schrank (D 1927, R: Rudolf Biebrach; D: Olga Limburg, Willy Fritsch, Harry Hardt)
  • Der große Unbekannte aka Der Unheimliche (D 1927, R: Manfred Noa; D: Jack Trevor, Nien Soen Ling, Kurt Gerron, Sig Arno, Evi Eva)
  • Das Spielzeug einer schönen Frau (D 1927, R: Fritz Freisler; D: Evi Eva, Alfons Fryland, Elizza la Porta, Luise Hohorst)
  • Milak, der Grönlandjäger (D 1927, R: Georg Asagaroff, Bernhard Villinger; D: Sepp Allgeier, Lotte Lorring, Richard Angst)
  • Einer gegen alle (D 1927, R: Nunzio Malasomma; D: Wilhelm Diegelmann, Albert Steinrück, Inge Borg, Hermann Picha)
  • Klettermaxe (D 1927, R: Willy Reiber; D: Dorothea Wieck, Hans Adalbert Schlettow, Margarete Kupfer, Fritz Greiner, Harry Hardt)
  • Das Fassadengespenst (D 1927, R: Gernot Bock-Stieber)
  • Die Hochstaplerin (D 1927, R: Martin Berger; D: Anton Pointner, Fritz Alberti, Sophie Pagay, Theodor Loos)
  • Die Flammen lügen (D 1926, R: Carl Froelich; D: Hans Adalbert Schlettow, Henny Porten, Paul Bildt, Ferdinand von Alten)
  • Die keusche Susanne (D 1926, R: Richard Eichberg; D: Willy Fritsch, Lydia Potechina, Hans Junkermann, Otto Wallburg, Lilian Harvey)
  • Menschenleben in Gefahr! (D 1926, R: Karl Gerhardt)
  • Geheimnisse einer Seele (D 1925/26, R: Georg Wilhelm Pabst; D: Werner Krauss, Hertha von Walther, Ilka Grüning)
  • Frauen und Banknoten (D 1925, R: Fritz Kaufmann; D: Maria Zelenka, Louis Ralph, Angelo Ferrari, Gerd Briese)
  • Der erste Stand. Der Großkapitalist aka Sklaven des Geldes (D 1925, R: Rolf Raffé; D: Carl de Vogt)
  • Heiratsannoncen (D 1926, R: Fritz Kaufmann; D: Hermann Picha, Hanni Reinwald, Max Landa, Fritz Kampers)
  • Es blasen die Trompeten aka Husarenliebe (D 1926, R: Carl Boese; D: Hans Albers, Anita Dorris, Erich Kaiser-Titz, Fritz Spira)
  • Die Feuertänzerin aka Die Flammentänzerin (D 1925, R: Robert Dinesen; D: Rosa Valetti, Hans Heinrich von Twardowski, Alfred Abel, Jenny Jugo)
  • Der Fluch der bösen Tat / Das Geheimnis auf Schloß Elmshöh (D 1925, R: Max Obal)
  • Reveille, das große Wecken (GB 1925, R: George Pearson, Fritz Kaufmann; D: Werner Krauss, Albert Steinrück, Lilly Flohr, Fritz Kampers, Ernst Pittschau)
  • Ein Sommernachtstraum (D 1925, R: Hans Neumann; D: Hans Albers, Charlotte Ander, Werner Krauss, Valeska Gert, Alexander Granach, Fritz Rasp) 
  • Komödie des Herzens (D 1924, R: Rochus Gliese; D: Lil Dagover, Lydia Potechina, Nigel Barrie)
  • Das Königsliebchen (D 1923/24, R: Siegfried Philippi)
  • Das Geschöpf (D 1924, R: Siegfried Philippi; D: Charlotte Ander, Olga Engl, Getrude Welcker)
  • Menschen und Masken, Tl. 1: Der falsche Emir (D 1924, R: Harry Piel; D: Friedrich Berger, Fred Immler, Maria Forescu)
  • Menschen und Masken, Tl. 2: Ein gefährliches Spiel (D 1924, R: Harry Piel; D: Friedrich Berger, Maria Forescu, Fred Immler)
  • Das alte Gesetz (D 1923, R: E. A. Dupont; D: Henny Porten, Olga Limburg, Jakob Tiedtke, Hermann Vallentin, Grete Berger, Ernst Deutsch)
  • Der Matrose Perugino (D 1923, R: Friedrich Zelnik; D: Friedrich Zelnik, Anton Pointner, Hans Brausewetter)
  • Schatten - Eine nächtliche Halluzination (D 1923, R: Arthur Robison; D: Alexander Granach, Fritz Rasp, Fritz Kortner, Gustav von Wangenheim)
  • Die graue Macht (D 1923, R: Fred Stranz; D: Olga Engl, Ludwig Trautmann, Clementine Plessner, Dominik Löscher)
  • Adam und Eva (D 1923, R: Friedrich Porges, Reinhold Schünzel; D: Hermann Picha, Rudolf Forster, Werner Krauss)
  • Die Spitzen der Gesellschaft (D 1922/23, R: Paul Heidemann; D: Hedwig von Lorée, Maria Reisenhofer, Hugo Flink)
  • Dämon Zirkus (D 1922/23, R: Emil Justitz; D: Gertrude Welcker, Eduard von Winterstein, Maly Delschaft, Carl de Vogt, Margarete Kupfer, Olga Limburg, Paul Biensfeldt)
  • Divankatzen (D 1922, R: Wolfgang Neff; D: Karl Auen, Ellen Isenta, Hugo Müller, Victor Costa)
  • Sterbende Völker – Tl. 1: Heimat in Not (D 1922, R: Robert Reinert; D: Fritz Kortner, Loni Nest, Aud Egede Nissen, Otto Gebühr, Paul Wegener, Frida Richard)
  • Sterbende Völker – Tl. 2: Brennendes Meer (D 1922, R: Robert Reinert; D: Friedrich Kühne, Loni Nest, Frida Richard, Paul Wegener, Otto Gebühr, Paul Burgen)
  • Die Erlebnisse einer Kammerzofe (D 1922, R: Gerhard Lamprecht; D: Julius Markow, Ria Alldorf, Karl Hannemann)
  • Die Frauenbeichte, Tl. 1: Die Beichte einer Ausgestossenen (D 1921, R: Gerhard Lamprecht; D: Ria Alldorf, Aribert Wäscher, Eduard Rothauser)
  • Die Frauenbeichte, Tl. 2: Die Beichte der Mörderin aka Die Beichte einer Mutter (D 1921, R: Gerhard Lamprecht; D: Eduard Rothauser, Aribert Wäscher, Olaf Bach)
  • Die Frauenbeichte, Tl. 3: - Die Beichte der Krankenschwester (D 1922, R: Gerhard Lamprecht; D: Martha Maria Newes, Karl Hannemann, Eduard Rothauser)
  • Der Brand im Varieté Mascotte (D 1921, R: Franz Osten; D: Fritz Greiner,  Toni Wittels)
  • Die Wahrsagerin von Paris (D 1921, R: Hans Heinz Hartt; D: Karl Auen, Fritz Greiner)
  • Der Hirt von Maria Schnee (D 1920, R: Iwa Raffay; D: Bruno Decarli, Guido Herzfeld, Ernst Rückert, Paul Rückert)